Changing Channels

01.06.2010

05.03.2010 bis 06.06.2010  MUMOK

Die Ausstellung «Changing Channels» widmet sich der künstlerischen Reflexion und Nutzung des Massenmediums Fernsehen von den 1960er bis in die 1980er Jahre. Sie zeigt Werke, die den zunehmenden gesellschaftlichen Einfluss sowie die ökonomischen, technologischen und gesellschaftlichen Mechanismen dieses Mediums zur Diskussion stellen. Zu einem Zeitpunkt an dem sich das Fernsehen grundlegend wandelt, zielt die Ausstellung auf eine umfassende Revision des Verhältnisses von Kunst und medialer Öffentlichkeit.


Ab der Mitte der 1960er Jahre nutzten KünstlerInnen aus dem Fluxus und dem Umfeld der Expanded Arts wie Nam June Paik, Stan Vanderbeek oder Wolf Vostell die technischen Manipulationsmöglichkeiten des elektronischen Bildes für Störungen oder ästhetische Transformationen. Über audio-visuelle Rückkoppelungseffekte und Eingriffe in den televisuellen Apparat sollten neue Formen der Partizipation und ein grundlegender Wandel der bestehenden Kommunikationsstrukturen ermöglicht werden. Künstlerische und aktivistische Kollektive wie Ant Farm oder Raindance demonstrierten mit Medienperformances und Video-Kameras, wie das Massenmedium Fernsehen sendete und was es seinem Publikum vorenthielt.

In den 1970er Jahren widmeten sich konzeptuell arbeitende KünstlerInnen dem Verhältnis von Kunstraum und öffentlichem Medienraum. David Lamelas, Peter Weibel, Valie Export, Dan Graham, Sanja Iveković oder Dara Birnbaum untersuchten die Verbindungen von Kunst, Information und Kommunikation und konzentrierten sich in diesem Zusammenhang insbesondere auf die Sprache des Fernsehens und seine bewusstseinsbildenden Effekte. Ihre Arbeiten wurden in öffentlich-rechtlichen Kanälen wie dem ORF bzw. der ARD oder in Kabelkanälen gesendet.

Künstlerische Infragestellungen des TV-Bildes bezogen sich angesichts der für das Medium Fernsehen charakteristischen Verschränkung von Privatem und Öffentlichem insbesondere auf televisuelle Selbstdarstellungen und Identifikationsangebote. Sei es, dass KünstlerInnen wie Andy Warhol vom öffentlichen Ruhm fasziniert waren, oder dass sie, wie Yoko Ono und John Lennon, diesen für politisch— künstlerische Zwecke instrumentalisierten. Ihre Arbeiten veranschaulichen die direkten Bezüge zur Warenlogik und Ökonomie der Marke, ebenso wie sie explizite Parallelen zwischen Künstlerbildern und medialen Starfunktionen thematisieren. Andy Warhols TV, das in 42 Episoden auch auf MTV lief und Stars wie Grace Jones, Jerry Hall, John Oates oder Debbie Harry präsentierte, nimmt in der Ausstellung die gesamte MUMOK Factory ein.

Im Zuge der rasant voranschreitenden Pluralisierung der Medienlandschaften in den 1970er Jahren wurden die RezipientInnen zunehmend als ambivalente KonsumentInnen adressiert, die eigensinnige Formen des Umgangs mit dem Medium entwickelten. Als Fernsehen längst selbstverständlich geworden war, rückten bildende KünstlerInnen wie Judith Barry, Michael Smith oder Ilene Segalove in verstärktem Maße die Paradoxien von Konsum und Unterhaltung ins Zentrum ihrer Arbeit.

Partizipierende KünstlerInnen: Robert Adrian X, Ant Farm, Michael Asher, Kevin Atherton, Judith Barry, Gottfried Bechtold, Stephen Beck, Joseph Beuys, Dara Birnbaum, Klaus vom Bruch, Chris Burden, Douglas Davis, Jaime Davidovich, Jan Dibbets, Valie Export, Harun Farocki, Ivan Ladislav Galeta, General Idea, Dan Graham, Ion Grigorescu, David Hall, Sanja Iveković, Richard Kriesche, Pawel Kwiek, Suzanne Lacy, David Lamelas and Hildegard Duane, Les Levine, Antoni Muntadas, Marcel Odenbach, Yoko Ono and John Lennon, Openbaar Kunstbezit, Nam June Paik, Otto Piene and Aldo Tambellini, Radical Software, Raindance, Martha Rosler, Ulrike Rosenbach, Ira Schneider, Gerry Schum, Ilene Segalove, Richard Serra, Michael Smith, Keith Sonnier, T.R. UTHCO and Ant Farm, TVTV (1971-79, changing members: a.o. Skip Blumberg, Nancy Cain, Allen Rucker, Hudson Marquez, Michael Shamberg and Megan Williams), Stan Vanderbeek, Steina and Woody Vasulka, Videofreex, Bill Viola, Wolf Vostell, Andy Warhol, Peter Weibel.


Ausstellungskatalog: Zur Ausstellung erscheint eine umfassende Publikation mit einem Vorwort von Edelbert Köb, Essays von Manuela Ammer, Tom Holert, Christian Höller, David Joselit, Pamela Lee, Sven Lütticken und Matthias Michalka sowie Interviews zwischen Reinhard Braun & Kathy Rae Huffman und Matthias Michalka & Wolf Herzogenrath. ISBN 978-3-902490-59-9 (dt.), EUR 39,90

Changing Channels
Kunst und Fernsehen 1963-1987
5. März bis 6. Juni 2010

MUMOK
Museumsplatz 1
A-1070 Wien
T: 0043 (0)1 52500
E: info@mumok.at
W: http://www.mumok.at


Öffnungszeiten

Montag 14 – 19 Uhr
Di bis So 10-19 Uhr
Donnerstag 10 – 21 Uhr

 


  • Ant Farm (Chip Lord, Doug Michels, Curtis Schreier), Media Burn, July 4, 1975. Performance at the Cow Palace, San Francisco. Video, Farbe, Ton / Video, color, sound, 23 min. Courtesy Electronic Arts Intermix, New York. Foto: John F. Turner; © Ant Farm
  • Harun Farocki; Der Aerger mit den Bildern: Eine Telekritik von Harun Farocki, 1973. 16-mm Film, Farbe, Ton, 48 min. Erstsendung: 16.05.1973, WDR 3; © Harun Farocki
  • Nam June Paik & Jeff Godfrey; Global Groove, 1973. Installation: Video, color, mono sound, 28 min 30 sec. Courtesy Electronic Arts Intermix (EAI), New York. Foto: MUMOK; © Nam June Paik Estate
  • Peter Weibel; TV-Nachrichten (TV-Tod II), 1970. Video, 6 min, b&w. Sammlung: Österreichischer Rundfunk ORF, Wien. Foto: MUMOK; © Peter Weibel
  • Radical Software; Magazin-Cover, Changing Channels, 1970. Egidio Marzona di Verzegnis. Foto: MUMOK; © Radical Software
MUMOK
Museumsplatz 1
A-1070 Wien
T: 0043 (0)1 52500
E: info@mumok.at
W: http://www.mumok.at


Öffnungszeiten

Montag 14 – 19 Uhr
Di bis So 10-19 Uhr
Donnerstag 10 – 21 Uhr

 


artCore

Verein zur Förderung von
Online-Kulturberichterstattung
und Kunstpräsentationen im Internet

Kontakt

Schendlinger Straße 2, A-6900 Bregenz
T +43 (0)5574 85362
info@kultur-online.net

Kultur-Online Schweiz
T +41 (0)79 437 79 33
kapi@kultur-online.net

©artCore 2001-2016. Alle Rechte vorbehalten. Nutzung ausschließlich für den privaten Eigenbedarf. Eine Weiterverwendung und Reproduktion über den persönlichen Gebrauch hinaus ist nicht gestattet.