Ziemlich hoch

22.08.2007

22.06.2007 bis 26.08.2007  Kunsthaus Kaufbeuren

Vom 22. Juni bis 26. August 2007 zeigt das Kunsthaus Kaufbeuren eine Ausstellung, die den Berg zum Thema hat. Als die höchste geografische Erhebung steht er majestätisch in unserer Landschaft. Der Berg symbolisiert Kraft, Heroismus und Urwüchsigkeit.


Manchen gilt er als Wohnstätte der Götter, als Ort, an dem Himmel und Erde, Mensch und Gott in Kontakt treten können – der Berg als heiliger Ort. Legenden ranken sich um ihn – wie die Alpenüberquerung von Hannibal oder die Achttausender Bezwingungen von Reinhold Messner. Seit Dante und Petrarca wird die Bergwelt in der Literatur thematisiert, in der Kunst seit Giotto und Simone Martini.

Fünfzehn zeitgenössische Künstler visualisieren in der Ausstellung an Hand von Gemälden, Fotografien und Video ihre unterschiedlichen Empfindungen zur alpinen Landschaft. Dabei werden die Berge nicht nur als reine Landschaft gesehen, sondern auch als Freizeitpark vieler Touristen, ja als «Spielplatz Berge», wie in den Bildern von Axel Brandt und Sven Kroner. Ernst Heckelmann und Herbert Brandl betrachten die Bergwelt noch mit einem ehrfürchtigen Staunen.

Die ökologische Bewegung hingegen lässt Zivilisationskritik am alpinen Massentourismus laut werden - wie in den Werken von Uli Wiesmeier und Walter Niedermayr. In der künstlerisch genauen Nachbildung der Natur manifestiert Stephan Huber die Perfektion der Schöpfung – jegliche Kritik an dieser Skulptur ist eine Kritik an der Schöpfung. Becher Schüler Axel Hütte zeigt die Begrenztheit des fotografischen Mediums angesichts der weiträumigen Dimensionen einer im Nebel verschleiernden Bergwelt.

Die lange Belichtungszeit einer Schlitz-Camera-Obscura von Michael Wesely verwandelt die Landschaft in reine abstrakte Linien. In ihrer Videoarbeit gelingt Nan Hoover die fiktionale Abstraktion einer Bergwelt.Mit Kitsch und Klischees spielen dagegen Peter Angermann und Ge-Karel van der Sterren in ihren Landschaften.

In den mehrschichtigen Aquarellen von Tobias Hantmann löst sich die Landschaft in der Atmosphäre auf, allein der Mensch hat Substanz. Michael Schnabels nachts fotografierte Alpen feiern die Schönheit und Reinheit der Natur, die vom Menschen so unberührt scheint. Andreas Gursky zeigt in dieser noch analogen Fotografie einen dokumentarisch, objektiven Ansatz.


Ziemlich hoch - Das Alpine in der zeitgenössischen Kunst
22. Juni bis 26. August 2007

Kunsthaus Kaufbeuren
Spitaltor 2
D-87600 Kaufbeuren
T: 0049 (0)8341 8644
F: 0049 (0)8341 8655
E: mail@kunsthaus-kaufbeuren.de
W: http://www.kunsthaus-kaufbeuren.de


Öffnungszeiten

Di bis Fr 11 – 18 Uhr
Donnerstag 10 – 20 Uhr
Sa/So/Feiertage 11 – 18 Uhr
Montag geschlossen

 


  • Andreas Gursky
  • Peter Angermann
  • Sven Kroner
Kunsthaus Kaufbeuren
Spitaltor 2
D-87600 Kaufbeuren
T: 0049 (0)8341 8644
F: 0049 (0)8341 8655
E: mail@kunsthaus-kaufbeuren.de
W: http://www.kunsthaus-kaufbeuren.de


Öffnungszeiten

Di bis Fr 11 – 18 Uhr
Donnerstag 10 – 20 Uhr
Sa/So/Feiertage 11 – 18 Uhr
Montag geschlossen

 


artCore

Verein zur Förderung von
Online-Kulturberichterstattung
und Kunstpräsentationen im Internet

Kontakt

Schendlinger Straße 2, A-6900 Bregenz
T +43 (0)5574 85362
info@kultur-online.net

Kultur-Online Schweiz
T +41 (0)79 437 79 33
kapi@kultur-online.net

©artCore 2001-2016. Alle Rechte vorbehalten. Nutzung ausschließlich für den privaten Eigenbedarf. Eine Weiterverwendung und Reproduktion über den persönlichen Gebrauch hinaus ist nicht gestattet.