Dani Karavan – Retrospektive in Berlin

25.05.2008

14.03.2008 bis 01.06.2008  Martin-Gropius-Bau

Erstmals ist in Deutschland dem israelischen Künstler Dani Karavan eine große Retrospektive gewidmet. Die Ausstellung wird im Martin-Gropius-Bau gezeigt und entsteht in Zusammenarbeit mit der Nationalgalerie – Staatliche Museen zu Berlin. Zuvor ist die Ausstellung im Tel Aviv Museum of Art zu sehen. Die Ausstellung wird ein Beitrag zum 60. Geburtstag Israels sein.


Das Besondere der künstlerischen Arbeit von Dani Karavans ist es, Stadt- und Landschaftsräume auf neue und bemerkenswerte Weise erfahrbar und erlebbar zu machen. Er geht bei dieser gestalterischen Verwandlung immer von der Geschichtlichkeit des Ortes aus und entwickelt mit seinen komplexen Zeichensetzungen vielfältige gesellschaftliche, historische und politische Bezüge, die dem Betrachter durch eine ungewohnte und ästhetisch höchst verdichtete Gestaltgebung bewusst werden. Aus den Potentialen der Erinnerung transformiert er neue sinnliche und kommunikative Erfahrungsräume.

Dani Karavan wurde 1930 in Tel Aviv geboren. Er studierte zunächst in Tel Aviv und in Jerusalem an der berühmten Bezalel Academy of Arts. Nach einigen Jahren im Kibbuz, dem Studium der Freskotechnik 1956/57 in Florenz und der Arbeit als Bühnenbildner für Theater- und Tanzkompanien wie die berühmte Martha Graham Dance Company begann Dani Karavan an großen Environments ortsspezifisch zu arbeiten. Sein erstes Hauptwerk, das 1968 vollendete Negev-Monument in Beersheba, trug ihm internationale Anerkennung ein. In Erinnerung an den Unabhängigkeitskrieg Israels 1947/48 schuf er ein machtvolles, tektonisches Skulpturengefüge, das in seiner archaischen Klarheit der streng geometrischen Formen zu einem beeindruckenden Signal der Behauptung in der kargen Wüstenlandschaft wurde.

Ein weiteres herausragendes Beispiel seiner künstlerischen Arbeit ist die Walter Benjamin gewidmete Arbeit «Passages» (1990–1994) in Portbou an der spanisch-französischen Grenze, an dem Ort, wo sich Benjamin auf der Flucht vor den Nazis 1940 das Leben nahm. Der Besucher schreitet eine schmale Treppe herab, die in das felsige Hochufer eingelassen ist und scheinbar im Nichts endet. Der Blick, durch eine eingelassene Glasscheibe mit einem Ausspruch von Benjamin leicht verfremdet, ist auf das sich verändernde Meer gerichtet, das unmittelbar bewegtes Leben und endlose, ewige Weite gleichermaßen verkörpert. Die Realität wird zum Ort der Meditation.

Dani Karavan, der heute in Paris und Tel Aviv lebt, hat seitdem seine Arbeiten in vielen Ländern realisiert, so in Israel, Italien, Frankreich, Deutschland, Dänemark, den Niederlanden, Spanien, den USA, Korea, Japan und besonders in Deutschland. Seit seiner Teilnahme an der documenta 6 in Kassel 1977 ist Deutschland für Dani Karavan zu einem der wichtigsten Orte seiner künstlerischen Arbeit geworden, denn hier entstanden eine ganze Reihe bedeutender Werke für den öffentlichen Raum. Dazu gehören «Ma’alot» in Köln (1979–1986), die «Straße der Menschenrechte» (Way of Human Rights) in Nürnberg (1989–1993), «Mimaamakim» in Gelsenkirchen (1997) und «Grundgesetz 49» in Berlin (2002).

Die hohe internationale Wertschätzung von Dani Karavans Schaffens zeigt sich nicht zuletzt in der Verleihung des «Kaiserrings der Stadt Goslar» 1996, der Mitgliedschaft des Ordens Pour le Mérite für Kunst und Wissenschaften 1997, der Verleihung des «Praemium Imperiale» in Japan 1998 und der Verleihung des Piepenbrock Preises für Skulptur 2004.

Die Ausstellung im 1. Obergeschoss des Martin-Gropius-Bau wird in 20 Räumen einen umfassenden Überblick über Dani Karavans Schaffen geben. Beginnend mit einem Einblick in die künstlerischen Anfänge werden alle wichtigen Werkphasen und ihre Hauptwerke vorgestellt.

Die großen Environments im öffentlichen Raum werden durch Modelle, Fotografien und beeindruckende Filme dokumentiert. In spannendem Kontrast dazu entwickelt Dani Karavan für die Ausstellung neue Installationen, die seine Arbeitsweise, den Umgang mit bestimmten Materialien und Metaphern veranschaulichen. Ausgehend von seiner Arbeitsweise, die Erinnerungspotentiale eines Ortes künstlerisch zu erschließen, reagiert der Künstler in Berlin auf die Spuren der faschistischen Vergangenheit, der Teilung der Stadt und ihrer Überwindung. So soll am Eingangsportal des Martin-Gropius-Bau, in unmittelbarer Nähe der einstigen Mauer, eine Arbeit zu dieser Thematik installiert werden.

Zur Ausstellung wird ein umfassender Katalog zu Dani Karavans Schaffen erscheinen, der einen Gesamtüberblick über seine verschiedenen Werkphasen enthält und den Ausstellungsrundgang kommentierend begleitet. Der Katalog erscheint in deutscher Sprache. Er wird in großen Teilen auf dem vom Tel Aviv Museum of Art herausgegebenen Katalog basieren, jedoch – der Berliner Ausstellung entsprechend – mit einer anderen Gliederung, einer Reihe neuer Textbeiträge und partiell anderem Bildmaterial versehen sein.


Dani Karavan – Retrospektive
14. März bis 1. Juni 2008

Martin-Gropius-Bau
Niederkirchnerstraße 7
D-10963 Berlin
T: 0049 (0)30 25486-0
F: 0049 (0)30 25486-107
E: post@gropiusbau.de
W: http://www.gropiusbau.de


Öffnungszeiten

Mi bis Mo 10 - 19 Uhr
Dienstag geschlossen

 


  • Passagen. Hommage an Walter Benjamin, 1990–94. Portbou, Spanien; © Dani Karavan, Foto: Jaume Blasi
  • Ma'alot, 1980–86. Ludwig Museum Köln; © Dani Karavan, Foto: Marion Mennicken
  • Way to the Hidden Garden (Detail), 1992–99. Sapporo Open Air Sculpture Park, Sapporo, Japan. © Dani Karavan
  • Kikar Levana (White Square, Detail), 1977–88. Edith Wolfson Park, Tel Aviv, Israel. © Dani Karavan, Foto: Avraham Hai
  • Hommage an die Gefangenen vom Camp Gurs, 1993–94. Gurs, Frankreich; © Dani Karavan, Foto: Gil Percal
Martin-Gropius-Bau
Niederkirchnerstraße 7
D-10963 Berlin
T: 0049 (0)30 25486-0
F: 0049 (0)30 25486-107
E: post@gropiusbau.de
W: http://www.gropiusbau.de


Öffnungszeiten

Mi bis Mo 10 - 19 Uhr
Dienstag geschlossen

 


artCore

Verein zur Förderung von
Online-Kulturberichterstattung
und Kunstpräsentationen im Internet

Kontakt

Schendlinger Straße 2, A-6900 Bregenz
T +43 (0)5574 85362
info@kultur-online.net

Kultur-Online Schweiz
T +41 (0)79 437 79 33
kapi@kultur-online.net

©artCore 2001-2016. Alle Rechte vorbehalten. Nutzung ausschließlich für den privaten Eigenbedarf. Eine Weiterverwendung und Reproduktion über den persönlichen Gebrauch hinaus ist nicht gestattet.