Hamburg und seine Brücken

12.07.2010

17.07.2009 bis 18.07.2010  Museum der Arbeit

Ab dem 17. Juli 09 ist im Museum der Arbeit die Ausstellung «Hamburg und seine Brücken» zu sehen. Highlights der Ausstellung sind originale Konstruktionspläne der Norderelbbrücken (1872) und der Lombardsbrücke (1865). Aus dem Archiv der Hamburger Hochbahn werden historische Fotografien vom Bau der U-Bahn-Viadukte zu Beginn des 20. Jahrhunderts gezeigt. Besucher können die Statik und Konstruktionen der Brücken an Modellen nachvollziehen und anschließend in der Werkstatt selber nachbauen. Ein Luftbild zeigt sämtliche 2.500 Brücken im Hamburger Stadtgebiet an. Das Modell der Köhlbrandbrücke von 1974 bildet Ausblick und Abschluss der Ausstellung.


In Hamburg gibt es zwischen Alster und Elbe mehr als 2500 Brücken. Damit zählt die Stadt zu Europas Spitzenreitern - noch vor Metropolen wie London, Amsterdam oder Kopenhagen. Was überwinden diese Brücken? Wann entstanden sie? Wie wurden sie konstruiert und gebaut? Auf welche Weise prägen sie das Bild der Stadt, dem so genannten «Venedig des Nordens»? Diesen Fragen geht das Museum der Arbeit am Beispiel der wichtigsten und schönsten Hamburger Brücken nach. Die Ausstellung startet im Jahr 1842 nach dem «Großen Brand von Hamburg» als Steinbauten die vielen Holzbrücken in der Stadt ersetzen. Bis 1945 entstehen in Hamburg mehr als 1.000 Straßen-, Hafen- und Eisenbahnbrücken, die die Modernisierung der Stadt vorantreiben und die neuen Wohnviertel außerhalb der Innenstadt mit Hafen und Stadtkern verbinden.

Das Brückenbuch zur Ausstellung: Im Dölling und Galitz Verlag erscheint im Juli der Katalog zur Ausstellung: «Brückenmetropole Hamburg. Baukunst, Technik, Geschichte bis 1945.», Sven Bardua, hrsg. von der Hamburgischen Ingenieurkammer-Bau und dem Museum der Arbeit, 24,90 Euro.

Hamburg und seine Brücken
Baukunst – Technik – Geschichte bis 1945
17. Juli 2009 bis 18. Juli 2010

Museum der Arbeit
Wiesendamm 3
D-22305 Hamburg
T: 0049 (0)40 428 133-0
F: 0049 (0)40 428 133-330
E: info@museum-der-arbeit.de
W: http://www.museum-der-arbeit.de


Öffnungszeiten

Montag 13 - 21 Uhr
Di bis Sa 10 - 17 Uhr
Sonntag 10 - 18 Uhr

 


  • Elbbrücke Tor. Foto Staatsarchiv Hamburg; © Museum der Arbeit
  • Norderelbbrücken. Foto Germin, 1950; © Museum der Arbeit
  • Brooksbrücke. Foto 1888, Staatsarchiv Hamburg; © Museum der Arbeit
  • Kornhausbrücke. Foto: G. Koppmann & Co., 1904, Staatsarchiv Hamburg; © Museum der Arbeit
Museum der Arbeit
Wiesendamm 3
D-22305 Hamburg
T: 0049 (0)40 428 133-0
F: 0049 (0)40 428 133-330
E: info@museum-der-arbeit.de
W: http://www.museum-der-arbeit.de


Öffnungszeiten

Montag 13 - 21 Uhr
Di bis Sa 10 - 17 Uhr
Sonntag 10 - 18 Uhr

 


artCore

Verein zur Förderung von
Online-Kulturberichterstattung
und Kunstpräsentationen im Internet

Kontakt

Schendlinger Straße 2, A-6900 Bregenz
T +43 (0)5574 85362
info@kultur-online.net

Kultur-Online Schweiz
T +41 (0)79 437 79 33
kapi@kultur-online.net

©artCore 2001-2016. Alle Rechte vorbehalten. Nutzung ausschließlich für den privaten Eigenbedarf. Eine Weiterverwendung und Reproduktion über den persönlichen Gebrauch hinaus ist nicht gestattet.