Mark Dion. The Wondrous Museum of Nature

22.12.2016

17.12.2016 bis 17.09.2017  Kunstmuseum St. Gallen

«The Wondrous Museum of Nature»: Das Kunstmuseum St.Gallen präsentiert den amerikanischen Künstler Mark Dion (*1961 in New Bedford, MA) in einer umfassenden Einzelausstellung. Bis anhin teilte sich das Kunstmuseum den neo-klassizistischen Museumsbau von Johann Christoph Kunkler mit dem Naturmuseum, welches am 11. November 2016 einen Neubau bezogen hat. Aus diesem Grund hat das Kunstmuseum St.Gallen Mark Dion eingeladen, die freiwerdenden Räume im Untergeschoss des Hauses zu bespielen, kreist doch das Werk des Künstlers um die Vorstellung von Natur, wie sie sich insbesondere in den Methoden der Naturkunde und damit in Naturmuseen manifestiert.


Mit seiner eigenwilligen künstlerischen «Forschungsarbeit», seiner grossen Sammelleidenschaft und seinen präzisen ökologischen Fragestellungen thematisiert Dion das uralte Verhältnis des Menschen zu seiner Umwelt. Dabei stellt er gezielt überlieferte Denk- und Lehrsysteme in Frage. Mit abgründigem Humor, philosophischer Schärfe und überraschender Sinnlichkeit verwandelte der Künstler den Ausstellungsraum in einen Parcours aus naturkundlichen Laboratorien, musealen Lagern und geheimnisvollen Jagdgebieten. Immer wieder versetzte sich der Künstler in die Rolle des Forschungsreisenden, der in einem Gefühl zwischen faszinierter Neugier und Angst vor dem Fremden, neue Welten erschliesst.

Bereits im Rahmen der documenta 13 schuf Mark Dion im Ottoneum, dem Naturkundemuseum in Kassel, eine Präsentationsarchitektur für die Xylothek Schildbach. Diese Holzbibliothek (gr. xylon = Holz), Ende des 18. Jahrhunderts von Carl Schildbach angelegt, besteht aus 530 «Büchern», gefertigt aus einheimischen Baum- und Straucharten. Im erweiterten Kunstmuseum St.Gallen wird Mark Dion nun erstmals die Gelegenheit erhalten, direkt in einem (ehemaligen) Naturmuseum mit eigenen Werken zu intervenieren und die bestehenden naturkundlichen Informations- und Präsentationsstrukturen sowie die darin implizierten wissenschaftlichen Kategorien zu befragen. Mit «The Wondrous Museum of Natur» wird Mark Dion seine eigene naturkundliche Sammlung realisieren - gleichsam ein Naturkundemuseum der etwas andern Art auf Zeit.


Mark Dion. The Wondrous Museum of Nature
17. Dezember 2016 bis 17. September 2017

Kunstmuseum St. Gallen
Museumstrasse 32
CH-9000 St.Gallen
T: 0041 (0)71 24206-71
F: 0041 (0)71 24206-72
E: info@kunstmuseumsg.ch
W: http://www.kunstmuseumsg.ch


Öffnungszeiten

Di bis So 10 - 17 Uhr
Mittwoch bis 20 Uhr

 


  • Decorator Crab, 2016; Installationsansicht St.Gallen. Styropor, Epoxyharz, Polyester, Holz- und Metallkonstruktion, Farbe, diverse Gegenstände 150 x 240 x 170 cm; Courtesy the artist and Waldburger Wouters Brussels. Foto: Sebastian Stadler
  • Mobile Wilderness Unit - Wolf, 2006; Installationsansicht St.Gallen. Diverse Materialien 274 x 148 x 294 cm; Courtesy the artist and Georg Kargl Fine Arts Vienna. Foto Sebastian Stadler
  • Installationsansicht St.Gallen; Foto: Sebastian Stadler
Kunstmuseum St. Gallen
Museumstrasse 32
CH-9000 St.Gallen
T: 0041 (0)71 24206-71
F: 0041 (0)71 24206-72
E: info@kunstmuseumsg.ch
W: http://www.kunstmuseumsg.ch


Öffnungszeiten

Di bis So 10 - 17 Uhr
Mittwoch bis 20 Uhr

 


artCore

Verein zur Förderung von
Online-Kulturberichterstattung
und Kunstpräsentationen im Internet

Kontakt

Schendlinger Straße 2, A-6900 Bregenz
T +43 (0)5574 85362
info@kultur-online.net

Kultur-Online Schweiz
T +41 (0)79 437 79 33
kapi@kultur-online.net

©artCore 2001-2016. Alle Rechte vorbehalten. Nutzung ausschließlich für den privaten Eigenbedarf. Eine Weiterverwendung und Reproduktion über den persönlichen Gebrauch hinaus ist nicht gestattet.