Gefahr aus dem Weltall – It Came from Outer Space

12.01.2017 Walter Gasperi

Ein Raumschiff stürzt auf der Erde ab, doch nicht die Außenirdischen erweisen sich als aggressiv, sondern die Menschen. Jack Arnolds 1953 gedrehter klassischer Science-Fiction-Film ist bei Koch Media sowohl in der 3D- als auch in der 2D-Fassung auf Blu-ray erschienen.


Kaum einmal mehr als 80 Minuten lang sind die Filme des B—Film-Spezialisten Jack Arnold. Kompakt, stringent und ohne Schnörkel erzählt er auch in seinem 1953, nach einer Vorlage von Ray Bradbury gedrehten ersten Science-Fiction-Film.

Das Voice-over des Hobby-Astronomen John Putnam (Richard Carlsen) stellt aus dem Off zu einer Flugaufnahme über die Kleinstadt Sand Rock und die Wüste von Arizona den Schauplatz vor, bis er mit seiner Freundin Ellen (Barbara Rush) in seinem Häuschen etwas außerhalb der Stadt selbst ins Bild kommt.

Das Paar wird den Einschlag eines vermeintlichen Meteors beobachten, doch als Putnam in den Krater steigt, entdeckt er ein Raumschiff, das allerdings sogleich von einer Steinlawine verschüttet wird. Doch seiner Geschichte von der Landung Außerirdischer will nur Ellen glauben, bis mehrere Menschen verschwinden und innerlich seltsam verwandelt als gefühlskalte und mechanisch agierende Wesen wieder auftauchen.

Zum privaten Konflikt zwischen dem erst vor kurzem in die Stadt gezogenen Putnam und dem Sheriff (Charles Drake), der Ellen seit der Kindheit kennt und sich auch für ihn interessiert, kommt einer über die Vorgehensweise gegenüber den Außerirdischen. Während Putnam den Außerirdischen glaubt, dass sie versehentlich gelandet sind und nur ihr Raumschiff reparieren, aber niemandem schaden wollen, ist der Sheriff für ein Vorgehen mit Waffengewalt. Bald bricht so ein von ihm angeführter Mob auf, denn der Mensch will töten, was ihm fremd ist und er nicht versteht.

In Zeiten des Kalten Krieges, in denen im Science-Fiction-Film im aggressiven Außerirdischen die Angst vor der Sowjetmacht gespiegelt wurde, macht Arnold das Böse in den USA selbst ausfindig. Als paranoid erscheint der Sheriff, hetzt die Meute auf, sieht im Fremden stets Böses, während Putnam und mit ihm der Film für Vertrauen und offenes Zugehen auf das Unbekannte plädiert.

Ungewöhnlich ist der Film nicht nur in dieser humanistischen Botschaft, sondern auch in der formalen Gestaltung. Immer wieder lässt er den Zuschauer aus der Perspektive eines Aliens auf die Menschen und die Wüste, in der ein Großteil des Films spielt, blicken, das fremde Wesen selbst wird dem Zuschauer dagegen lange überhaupt nicht und dann nur in wenigen kurzen Szenen gezeigt.

Gekonnt hält Arnold die Spannung hoch, indem der Zuschauer fast immer auf dem Wissensstand von Putnam ist, wie dieser zunächst an die Feindseligkeit der Außerirdischen glaubt, mit ihm dann aber auch seine Meinung ändert. Wie «It Came from Outer Space» dabei im Bild der friedfertigen Außerirdischen in der Nachfolge von Robert Wises «The Day the Earth Stood Still» (1951) steht, so nimmt er in den Aliens, die die Gestalt von Menschen annehmen gewissermaßen Don Siegels Meisterwerk «Invasion of the Body Snatchers» («Die Dämonischen», 1957) vorweg.

Schön schlägt Arnold mit der letzten Einstellung auch den Bogen zum Anfang, wenn er den kleinen, aber feinen B-Film mit dem gleichen Bild, aber nun in entgegengesetzter Bewegung des Raumschiffs enden lässt.

Koch Media bietet auf der Blu-ray neben der 2D auch die 3D-Fassung, für die auch eine 3D-Brille beigelegt ist. Arnold freilich schielte abgesehen vom Absturz des Raumschiffs am Beginn und der bald folgenden Steinlawine kaum auf 3D-Effekte, konzentrierte sich vielmehr auf die Figuren und das sichere Erzählen der Geschichte.

An Sprachversionen bietet die Blu-ray die englische Original- und die deutsche Synchronfassung sowie Untertitel in diesen beiden Sprachen. Die Extras umfassen neben Trailer und Teaser eine halbstündige Dokumentation über die Geschichte der Science-Fiction-Filme des Universal Studios, ein Interview mit Jack Arnold, eine Super-8-Fassung des Films sowie vor allem einen – leider nur englischen – Audiokommentar des Filmhistorikers Tom Weaver.

Trailer zu «Gefahr aus dem Weltall»

Kommentar hinzufügen

E-Mail wird nicht öffentlich angezeigt!
  • Neue Zeilen werden automatisch umgebrochen
Captcha Image: you will need to recognize the text in it.
Geben Sie bitte die Ziffern/Buchstaben aus dem oben gezeigten Bild ein.

artCore

Verein zur Förderung von
Online-Kulturberichterstattung
und Kunstpräsentationen im Internet

Kontakt

Schendlinger Straße 2, A-6900 Bregenz
T +43 (0)5574 85362
info@kultur-online.net

Kultur-Online Schweiz
T +41 (0)79 437 79 33
kapi@kultur-online.net

©artCore 2001-2016. Alle Rechte vorbehalten. Nutzung ausschließlich für den privaten Eigenbedarf. Eine Weiterverwendung und Reproduktion über den persönlichen Gebrauch hinaus ist nicht gestattet.