Johannes Heisig. Klimawechsel

17.11.2017

01.07.2017 bis 26.11.2017  Kunsthalle Jesuitenkirche

Die Ausstellung «Johannes Heisig. Klimawechsel» wurde in enger Zusammenarbeit mit dem Künstler entwickelt. Bereits 1996 stellte Heisig unter dem Titel «Caput mortuum» in Aschaffenburg aus. Damals standen naturgemäß seine künstlerischen Anfänge im Fokus. Nun, gut 20 Jahre später, widmet sich diese Ausstellung seinem künstlerischen Schaffen der letzten 25 Jahre und führt Leihgaben aus zwei Museen und diversen Privatsammlungen bundesweit zusammen.


Erstmalig wird damit einem zeitgenössischen Künstler eine weitere monographische Präsentation in der Kunsthalle Jesuitenkirche eingeräumt. Besonders spannend, weil zwei Werke 1996 bereits in Aschaffenburg zu sehen waren, zwischenzeitlich aber eine Überarbeitung erfahren haben. In Form von Abbildungen lässt sich der frühere Zustand sowie die veränderte bildnerische Fragestellung anhand der neuen Titelvergabe nachvollziehen: «Caritas (Das Lager)», 1992-2005 und «Das Floß (Land in Sicht)», 1992-2011. Der Schwerpunkt der Werkauswahl liegt jedoch auf den letzten fünf bis zehn Jahren; besonders wichtig dabei sind die Werke, die Heisig als im weitesten Sinne «politische» Bilder, Bilder zu seinem «Weltgefühl» bezeichnet. Der Ausstellungstitel «Klimawechsel» trägt dem auf metaphorischer Ebene Rechnung.

Für Johannes Heisig (geboren 1953 in Leipzig), der aus der gleichnamigen bekannten Künstlerfamilie stammt, war der Weg einer systemkonformen Künstlerkarriere naheliegend, der innere und äußere Bruch schließlich aber unumgänglich. Aus der 1980 übernommenen Lehrtätigkeit an der Hochschule für Bildende Künste (HFBK) Dresden wird ein Lehrstuhl für Malerei und Graphik; von 1989 bis 1991 wird er Rektor der Hochschule. Seit seinem Rückzug von allen öffentlichen Ämtern 1991 arbeitet Johannes Heisig – unterbrochen von einer Professur für Malerei 2003 an der Universität Dortmund – als freischaffender Künstler.

Seine mit präzisem Blick gesammelten Eindrücke vermittelt Heisig anhand einer expressiv-impressionistischen Bildsprache: Er schichtet Farben zu apokalyptischen Darstellungen chaotischen Großstadtlebens, zu eindrucksvollen Reflexionen zur deutsch-deutschen Geschichte ebenso wie zu Porträts, Landschaften und Stillleben. Auf diese Weise führt er das realistische Abbild aus dem Vertrauten heraus, verfremdet und transformiert es schließlich – häufig nach monatelangem Übermalen – in etwas für den Betrachter Unbekanntes und Einmaliges.


Johannes Heisig. Klimawechsel
1. Juli bis bis 26. November 2017

Kunsthalle Jesuitenkirche
Pfaffengasse 26
D-63739 Aschaffenburg
T: 0049 (0)6021 218698
F: 0049 (0)6021 581146
E: kunsthalle-jesuitenkirche@aschaffenburg.de
W: http://www.kunsthalle-jesuitenkirche.de


Öffnungszeiten

Dienstag 14 – 20 Uhr
Mi bis So 10 – 17 Uhr
Montag geschlossen

 


  • U. frühstückt im Freien, 1992. Mischtechnik auf Leinwand; Privatsammlung Bad Homburg. © VG Bild-Kunst, Bonn 2017; Foto: Bernd Kuhnert
  • Sommer im Hof, 2010. Öl auf Leinwand; Privatsammlung Berlin. © VG Bild-Kunst, Bonn 2017; Foto: Lars Wiedemann
  • Via dolorosa, 2016. Öl auf Leinwand; Galerie Berlin, Küttner & Ebert GmbH. © VG Bild-Kunst, Bonn 2017; Foto: Lars Wiedemann
  • Maler bei der Arbeit, 2013. Öl auf Leinwand; Privatsammlung Marwitz, Lübeck. © VG Bild-Kunst, Bonn 2017; Foto: Lars Wiedemann
Kunsthalle Jesuitenkirche
Pfaffengasse 26
D-63739 Aschaffenburg
T: 0049 (0)6021 218698
F: 0049 (0)6021 581146
E: kunsthalle-jesuitenkirche@aschaffenburg.de
W: http://www.kunsthalle-jesuitenkirche.de


Öffnungszeiten

Dienstag 14 – 20 Uhr
Mi bis So 10 – 17 Uhr
Montag geschlossen

 


artCore

Verein zur Förderung von
Online-Kulturberichterstattung
und Kunstpräsentationen im Internet

Kontakt

Schendlinger Straße 2, A-6900 Bregenz
T +43 (0)5574 85362
info@kultur-online.net

Kultur-Online Schweiz
T +41 (0)79 437 79 33
kapi@kultur-online.net

©artCore 2001-2016. Alle Rechte vorbehalten. Nutzung ausschließlich für den privaten Eigenbedarf. Eine Weiterverwendung und Reproduktion über den persönlichen Gebrauch hinaus ist nicht gestattet.