18. November 2016 - 4:17 / Aktuell 

Beim 2. Kammerkonzert der Spielzeit am Mittwoch, 23. November 2016, um 19:30 Uhr im Mozartsaal der Liederhalle präsentiert die Fagott-Gruppe des Staatsorchesters Stuttgart ihr Instrument in seinem ganzen Facettenreichtum. Das Fagott gilt als der Charakterdarsteller unter den Holzblasinstrumenten und wurde im Italienischen aufgrund seiner vielteiligen Bauweise schon früh als "Bündel" (fagotto) bezeichnet. Sein Klang vermag ebenso in einfühlsamer Begleitung mit Streichinstrumenten zu verschmelzen, wie er auch ausdrucksvoll schmachten oder pointiert komisch sein kann bis hin zur Groteske.

In diesem Konzert unternehmen die Musikerinnen und Musiker einen abwechslungsreichen und humorvollen Streifzug durch die Geschichte ihres Instruments – das besonders tiefe Kontrafagott inbegriffen, das hier sein Talent zur Nachahmung des Nachtigallen-Gesangs beweist. Ein Vergnügen nicht nur für Liebhaber des schwingenden Doppelrohrblatts.

Programm:
Giovanni Gabrieli: Canzon für fünf Fagotte
Antonio Vivaldi: Konzert C-Dur RV 472 für Fagott, Streicher und Basso continuo
Orlando di Lasso: Duo für zwei Barockfagotte
Sofia Gubaidulina: Duo-Sonate für zwei Fagotte
François Devienne: Quartett C-Dur op. 73 Nr. 1 für Fagott und Streichtrio

  • Pause -

Gioachino Rossini: "Largo al factotum" aus: "Der Barbier von Sevilla", arr. für vier Fagotte
Erwin Schulhoff: Bassnachtigall für Kontrafagott
Arthur Cohn: Hebraic Study für Fagott solo
Geoffrey Keating: Dance Hall Suite für vier Fagotte
Antonín Dvořák: Slawischer Tanz op. 46 Nr. 8 ("Furiant") für vier Fagotte und Kontrafagott

Einführung mit Rafael Rennicke, Dramaturg der Oper Stuttgart, um 19:00 Uhr im Mozartsaal