20. Januar 2017 - 3:31 / Aktuell 

Aus purem Gold ist seine Flöte und ebenso edel ist seine Klangkultur: Emmanuel Pahud begeistert mit seiner Flötenkunst Auditorien rund um den Erdball in jährlich 150 Konzerten und wird für seine Konzerte und Aufnahmen mit Preisen förmlich überschüttet. Er vermag auf der modernen Flöte eine Ausdrucksvielfalt zu entwickeln, die immer wieder erstaunt. Seine Artikulationskünste und Vibrato-Nuancen sind revolutionär. In diesem Programm wird das brillante Flötenkonzert von Mozart dem stürmischen, hochvirtuosen Konzert von Devienne gegenübergestellt, das im Zeichen der französischen Revolution steht.

Der schweizerisch-französische Flötist Emmanuel Pahud gehört zu den interessantesten Musikerpersönlichkeiten von heute. 1970 in Genf geboren, begann er sein Flötenstudium bereits im Alter von sechs Jahren. Seine Ausbildung schloss er 1990 am Pariser Conservatoire National Supérieur de Musique mit der Verleihung des «Premier Prix» ab. Es folgten weitere Studien bei Aurèle Nicolet. Im Alter von nur 22 Jahren erhielt Emmanuel Pahud die Stelle als Soloflötist bei den Berliner Philharmonikern unter Chefdirigent Claudio Abbado – eine Position, die er bis heute innehat. Neben seiner Tätigkeit bei den Berliner Philharmonikern ist Emmanuel Pahud ein international gefragter Solist und Kammermusiker.

Programm:
Haydn – Sinfonie Nr. 47 in G-Dur «das Palindrom»
Mozart – Flötenkonzert in D-Dur
Devienne – Flötenkonzert in e-Moll
Mozart – Sinfonie Nr. 29 in A-Dur

Emmanuel Pahud Flöte
Trevor Pinnock Dirigent
Kammerakademie Potsdam

Donnerstag 26. Januar 17, 20 Uhr
Vaduzer Saal,Dr. Grass-Strasse 3
9490 Vaduz, Liechtenstein