4. Juni 2020 - 16:55 / Aktuell / Musik 

Nach Absage der diesjährigen Festspielsaison nimmt das von Intendantin Elisabeth Sobotka Mitte Mai angekündigte "künstlerische Lebenszeichen" konkrete Formen an. Vom 15. bis 22. August präsentieren die Bregenzer Festspiele "Festtage im Festspielhaus". "Wir möchten damit im Sommer der abgesagten Festspielsaison ein starkes künstlerisches Zeichen setzen", betont Sobotka.

Eröffnet werden die "Festtage" am 15. August mit "Alles wieder gut" von der Musicbanda Franui gemeinsam mit dem gefeierten Bariton Florian Boesch. Den Abschluss bildet ein Konzert der Wiener Symphoniker unter ihrem Chefdirigenten Philippe Jordan am 22. August.

Darüber hinaus wird das Symphonieorchester Vorarlberg unter der Leitung von Enrique Mazzola ein Konzertprogramm erarbeiten. Außerdem wird eine coronataugliche Variante der für den Sommer 2020 geplanten Uraufführung "Impresario Dotcom" von Ľubica Čekovská in der Regie von Lisa Stöppler zu erleben sein.

Spieltermine und weitere Informationen zum Programm veröffentlichen die Bregenzer Festspiele ab 22. Juni. Der Vorverkauf startet am 6. Juli.

Orchesterkonzerte für 2021 stehen fest

Neben "Rigoletto" am See und "Nero" als Oper im Festspielhaus steht zwischenzeitlich auch das Orchesterkonzert-Programm der Saison 2021 fest. Mit epochalen Werken von Richard Wagner und Joseph Haydn feiern die Bregenzer Festspiele im nächstjährigen Sommer ihren 75. Geburtstag.

Im Oratorium "Die Schöpfung" singen neben dem Bregenzer Festspielchor weitere regionale Chöre, ein Zeichen der tiefen Verwurzelung rund um den Bodensee. Am Pult steht Andrés Orozco-Estrada, ab Herbst 2020 neuer Chefdirigent der Wiener Symphoniker, der auch Wagners "Das Rheingold" dirigiert.



Bregenzer Festspiele, Bühnenbild zu Rigoletto (Foto: Pixabay/ Innviertlerin)
Bregenzer Festspiele, Bühnenbild zu Rigoletto (Foto: Pixabay/ Innviertlerin)