21. August 2019 - 13:00 / Aktuell 

Der mit 30.000 Euro dotierte Grosse Österreichische Staatspreis geht in diesem Jahr an den Komponisten und Pianisten Thomas Larcher. Überreicht wird die Auszeichnung am 10. Oktober im Bundeskanzleramt. Larcher sei "ein Grenzgänger der Musik, der eine spezifische eigene Klangfarbe entwickelt hat", sag Kulturminister Alexander Schallenberg.

Larcher wurde am 16. September 1963 in Innsbruck geboren. Er studierte in Wien Komposition und Klavier und begann seine internationale Karriere vor allem als Interpret zeitgenössischer Werke.

Der Tiroler gründete 1994 das Festival Klangspuren in Schwaz, das er bis 2003 leitete. 2004 gründete er das Kammermusikfestival Musik im Riesen in Wattens. Dass er musikalisch vielfältig interessiert und unabhängig von Stilen oder ästhetischen Prämissen ist, spiegelt sich in seiner Programmierung ebenso wie in seinen eigenen Kompositionen wider. In seinem Oeuvre finden sich sowohl Werke für kleine wie große Formate, seine erste Oper "Das Jagdgewehr" wurde im Vorjahr bei den Bregenzer Festspielen uraufgeführt.