31. Oktober 2011 - 1:56 / Ausstellung / Archiv 
4. September 2011 6. November 2011

Daniel Richter (*1962 in Eutin, lebt und arbeitet in Berlin) gehört zu den wichtigsten zeitgenössischen Malern Deutschlands, der sich international durch eine hybride abstrakt-figürliche Malweise einen Namen geschaffen hat. In der Kestnergesellschaft zeigt Daniel Richter neue Bilder und Zeichnungen aus den Jahren 2008 bis 2011, die sich mit konflikthaften Narrationen und dem Vokabular der Linie auseinandersetzen.

Ausgangspunkt für diese Arbeiten ist der fantastische Märchenband "1001 Nacht". Richter transformiert die arabischen Erzählungen in märchenhaft-bedrohliche Szenarien, welche auf den seit dem 11. September 2001 veränderten Orientalismus hinweisen. Die Werke von Daniel Richter beinhalten wie der Titel es zeigt, eine Null mehr – einen Ground Zero – welche dem Fantastischen eine unheimliche und zugleich sehr konkrete Komponente verleiht. Die neuen Arbeiten distanzieren sich von den dichten Menschenmengen und urbanen Räumen früherer Werke und konzentrieren sich auf wenige Akteure in fiktiven landschaftlichen Settings. Inmitten dieser Szenerien werden allegorische Duelle aufgeführt: Anarchie im Kontrast zum Staat, Dominanz gegenüber Unterdrückung, Nomadentum im Vergleich zu Sesshaftigkeit.

Die inhaltlich unlösbaren Situationen werden durch formale Widersprüche angereichert. Die neuen Arbeiten sind durch das Vokabular der Linie bestimmt, welches ursprünglich zum Medium der Zeichnung gehört, von Richter jedoch malerisch verwendet wird. Er gestaltet den Hintergrund seiner Bilder mit Farbverläufen, die an Morris Louis erinnern und zitiert Edvard Munch, um seine Figuren zu beschreiben. Gleichzeitig minimiert Richter die Autorengestik, indem er die expressive Linie mit mechanischen Linien, aus dem Bereich der geologischen Wissenschaften stammend, überlagert: kartografische oder seismologische exakte Aufzeichnungen simulieren in den Arbeiten eine natürliche Umgebung.

Ein Katalog zur Ausstellung erscheint in deutscher und englischer Sprache mit einem Vorwort von Veit Görner und Texten von Kito Nedo und Susanne Figner im Snoeck Verlag, Köln

10001 Nacht
4. September bis 6. November 2011

Kestnergesellschaft Hannover
Goseriede 11
D - 30159 Hannover

T: 0049 (0)511 70120-0
F: 0049 (0)511 70120-20
E: kestner@kestner.org
W: http://www.kestner.org/

weitere Beiträge zu dieser Adresse



Ähnliche Beiträge


Daniel Richter – Lonely Old Slogans Do, 02.02.2017
Daniel Richter. Hello, I love you Mi, 13.01.2016
Daniel Richter - Chromos goo bugly Mo, 17.11.2014
The Black Saint and the Sinner Lady Mi, 13.10.2010
Hallo, ich bin ein Bild, sieh mich an! Mo, 28.12.2009
Daniels' Vexierbilder Sa, 28.07.2007

  •  4. September 2011 6. November 2011 /