2. Februar 2012 - 1:44 / Ausstellung / Archiv 
25. November 2011 5. Februar 2012

Alex Katz (*1927, lebt in New York) zählt zu den international bedeutendsten US-amerikanischen Malern. Seinen von Flächigkeit und klaren Linien geprägten Stil entwickelte Katz bereits in den 1950er Jahren, womit er einen starken Gegensatz zum abstrakten Expressionismus markierte und die Pop Art der 1960er Jahre vorwegnahm. Im Mittelpunkt von Katz" Schaffen steht bis heute die Übersetzung von flüchtigen Momenten der Wahrnehmung in Malerei: Formen, Oberflächen, Licht und Bewegung werden in seinen Bildern festgeschrieben.

In der Kestnergesellschaft zeigt Alex Katz erstmals ein Ensemble seiner Aktmalereien aus drei Jahrzehnten, denen Stadtansichten New Yorks zur Seite gestellt werden. Zwei Extreme treffen zusammen: Körper und Fragmente der gebauten Umwelt stehen nebeneinander und erzählen von der Fähigkeit der Malerei, subjektive Eindrücke in allgemeine Symbole zu verwandeln.

Katz‘ Akte wurden noch nie zuvor in solcher Dichte und Vielzahl in einer Ausstellung versammelt. Mit dem für Katz charakteristischem gezielten Arbeiten mit klaren Linien und Flächen lotet der Maler das Verhältnis von Figur und Grund aus, stellt Bilder von individueller Schönheit und gleichzeitig universale Zeichen her und lässt dabei ein Wechselspiel von Nähe und kühler Distanz zu den Motiven entstehen. Die den Akten zur Seite gestellten Stadtansichten New Yorks entstehen aus seinem Interesse an Situationen und Formen des alltäglichen Lebens heraus, die neben der direkten Auseinandersetzung mit dem Modell das Material für seine Gemälde darstellen.

Die Kestnergesellschaft diskutiert in "Naked Beauty" durch die Gegenüberstellung von Aktmalerei und (Stadt-)Landschaft die Essenz der malerischen Fragestellungen von Alex Katz: die Übersetzung von flüchtigen Momenten der Wahrnehmung in Formen und Flächen, die Herstellung perfekter, kühler Oberflächen mit den traditionellen Mitteln der Malerei. Katz gelingt es in seinen Bildern, das Spezifische einer Situation oder Person festzuhalten und dabei gleichzeitig einen Idealtypus des Dargestellten zu schaffen. Mit großer Leichtigkeit schafft Katz Gemälde, die ihre Wirkung zwischen dem Eindruck konkreter Momentaufnahmen und universaler Zeichen entfalten.

Alex Katz zählt zu den bedeutendsten US-amerikanischen Malern der Gegenwart, der vor allem mit seinen überlebensgroßen Porträts berühmt wurde. Katz entwickelte seinen von Flächigkeit und klaren Linien geprägten Stil in den 1950er Jahren – damals im starken Kontrast zum vorherrschenden abstrakten Expressionismus. Er fand mit einer stetigen Verflachung verschiedener Bildelemente zu einer ganz eigenen Bildsprache, die die zeitgenössische figürliche Malerei bis heute prägt und die Pop-Art der 1960er Jahre vorwegnahm.

Das New Yorker Whitney Museum of American Art widmete Katz 1986 seine erste Retrospektive, 1988 folgte das Brooklyn Museum of Art mit einer Retrospektive seiner Drucke. In Deutschland richteten ihm unter anderen die Kunsthalle Baden-Baden (1995) und die Deichtorhallen in Hamburg (2003) umfassende Einzelausstellungen aus. Die Albertina (Wien) präsentierte 2004 eine große Schau seiner druckgrafischen Arbeiten. Werke von Alex Katz befinden sich in über 100 öffentlichen Sammlungen weltweit, unter anderem im Metropolitan Museum of Art, New York; dem Museum of Modern Art, New York; der National Gallery of Art, Washington, D.C.; dem Museo Nacional Centro de Arte Reina Sofia, Madrid, der Neuen Nationalgalerie,Berlin und der Tate Gallery, London.

Alex Katz - Naked Beauty
25. November 2011 bis 5. Februar 2012

Kestnergesellschaft Hannover
Goseriede 11
D - 30159 Hannover

T: 0049 (0)511 70120-0
F: 0049 (0)511 70120-20
E: kestner@kestner.org
W: http://www.kestner.org/

weitere Beiträge zu dieser Adresse



Ähnliche Beiträge


Albertina zeigt Zeichnungen, Kartons und Gemälde von Alex Katz Fr, 26.09.2014
Alex Katz. New York/Maine So, 30.06.2013
Alex Katz – Landscapes Mi, 08.05.2013
Alex Katz im Essl Museum Mi, 02.01.2013
Alex Katz. Cool Prints Sa, 24.12.2011
Alex Katz Prints Sa, 29.05.2010
An American Way of Seeing Do, 18.02.2010

  •  25. November 2011 5. Februar 2012 /