24. April 2009 - 4:26 / Tanz
thumb

Um die Verausgabung und die Frage nach den selbstzerstörerischen Kräften dreht sich das Stück "speed, neither/nor" am 24. und 25. April 2009, ein Duo von Joachim Schlömer und Graham Smith. Es ist eine atemberaubend physische Miniatur, schlicht und unprätentiös komponiert und doch von einer frappierenden und berührenden Eindringlichkeit. Ein Hochgeschwindigkeitsstück um das Verbrennen im Tanz!

"Für den heutigen westlichen Menschen, auch wenn er kerngesund ist, erzeugt der Gedanke an den Tod eine Art Hintergrundgeräusch, das sein Gehirn erfüllt, sobald die Pläne und Wünsche weniger werden. Mit fortschreitendem Alter wird die Gegenwart dieses Geräusches immer aufdringlicher, man kann es mit einem dumpfen Rauschen vergleichen, das manchmal von einem Knirschen begleitet wird. In anderen Zeitaltern wurde das Hintergrundgeräusch durch das Warten auf das Reich des Herrn erzeugt; heute wird es durch das Warten auf den Tod erzeugt. So ist das nun mal." (Michel Houellebecq)


Bregenzer Frühling
Joachim Schlömer & Graham Smith
speed, neither/nor

Fr 24. und Sa 25. April 2009, 20.00 Uhr
Festspielhaus Bregenz | Werkstattbühne



  •  24. April 2009 25. April 2009 /
7845-784501.jpg
7845-784502.jpg