29. März 2019 - 8:07 / Aktuell / Architektur 
3. April 2019

Architektur ist mehr als das gebaute Objekt, sie wird bestimmt durch Inhalt und Kontext unserer gebauten Umwelt: Politik, Wirtschaft, Gesetzgebung u. v. m.; sie ist – wie Christian Posthofen es in seiner Eröffnungsrede der Akademie c/o in Berlin formulierte – „das Ordnen von sozialen Beziehungen durch Gebautes“. Die Projekte von Brandlhuber+ versuchen diese unterschiedlichen Kontexte und Inhalte zu begreifen und proaktiv in den Entwurf miteinzubeziehen. Architekturen können damit als Case Studies, als gebaute Argumente Einzug in den Diskurs halten.

Doch wie lassen sich gesellschaftspolitisch komplexe Themen in Architektur adressieren? Welche Medien stehen ArchitektInnen zur Verfügung, wenn sich das architektonische Objekt in seiner Erzählung und Aussage erschöpft? Dieser Frage nach neuen Wegen und Werkzeugen widmet sich Arno Brandlhuber in seinem Vortrag „Architektur als Argument“ anhand konkreter Projekte aus dem Schaffen von Brandlhuber+, der von ihm 2006 in Berlin gegründeten und mit Personen, Gruppen und Organisationen aus den unterschiedlichsten Disziplinen zusammenarbeitenden kollaborativen Praxis, und der derzeit im aut gezeigten Ausstellung „Legislating Architecture | Architecting after Politics“.

Arno Brandlhuber

geb. 1964; Studium der Architektur und Stadtplanung an der Technischen Universität Darmstadt und an der Accademia del Arte in Florenz; seit 1992 in verschiedenen Projekt- und Büropartnerschaften tätig, u. a. als b&k+ (mit Bernd Kniess); 2006 Gründung der kollaborativen Praxis Brandlhuber+ in Berlin; 2009 Mitbegründer von Brandlhuber+ Emde, Burlon (mit Markus Emde und Thomas Burlon); 2003 – 17 Professor für Architektur und Stadtforschung an der Akademie der Künste in Nürnberg; seit 2017 Professor für Architektur und Entwurf an der ETH Zürich; 2018 Terrassenhaus Berlin (Brandlhuber+ Emde, Burlon / Muck Petzet Architekten)

Bauten (Auswahl)

1996 Neanderthal Museum, Mettmann; 2000 Kölner Brett, Köln; 2006 Crystal, Kopenhagen (alle mit b&k+); 2009 Brunnenstraße 9, Berlin; 2014 Antivilla, Krampnitz; 2015 St. Agnes, Berlin (alle mit Brandlhuber+ Emde, Burlon); 2018 Terrassenhaus Berlin (Brandlhuber+ Emde, Burlon / Muck Petzet)

Ein Vortrag im Rahmen der Ausstellung "Legislating Architecture | Architecting after Politics"

Arno Brandlhuber - Architektur als Argument
Mittwoch, 3. April 2019 um 20.00 Uhr

Aut. Architektur und Tirol
Lois-Welzenbacher-Platz 1
A - 6020 Innsbruck

T: 0043 (0)512 571567
F: 0043 (0)512 571567-12
E: office@aut.cc
W: http://www.aut.cc/

weitere Beiträge zu dieser Adresse



  •  3. April 2019 /
Terrassenhaus Berlin (Brandlhuber+ Emde, Burlon mit Muck Petzet Architekten) Bildnachweis: © Erica Overmeer
Terrassenhaus Berlin (Brandlhuber+ Emde, Burlon mit Muck Petzet Architekten) Bildnachweis: © Erica Overmeer
Antivilla, Krampnitz (Brandlhuber+ Emde, Burlon) Bildnachweis: © Erica Overmeer
Antivilla, Krampnitz (Brandlhuber+ Emde, Burlon) Bildnachweis: © Erica Overmeer