12. November 2019 - 12:30 / Aktuell 

Die Entscheidung ist gefallen. Das Salzkammergut mit Bad Ischl an der Spitze wird 2024 den Titel der Europäischen Kulturhauptstadt tragen. Diese Entscheidung der Jury wurde am Dienstag im Bundeskanzleramt verkündet. Die inneralpine Region mit rund 20 Gemeinden in Oberösterreich und der Steiermark setzte sich damit gegen die Konkurrenten St. Pölten und "Dornbirn plus" durch.

Damit geht der Titel der Europäischen Kulturhauptstadt nach Graz 2003 und Linz 2009 ein weiteres Mal nach Oberösterreich respektive in die Steiermark. Kern des Konzepts ist ein offenes "Kulturkammergut" abseits historischer Klischees. Dabei wird sich das Salzkammergut 2024 die Aufgabe traditionsgemäß mit einer weiteren Stadt teilen, in diesem Fall mit Tartu. Estlands zweitgrößte Stadt war bereits im August als zweite Kulturhauptstadt 2024 gekürt worden. Hinzu kommt als dritter Vertreter das norwegische Bodo, darf doch im Abstand einiger Jahre auch eine Stadt aus einem Nicht-EU-Land im Reigen der Kulturhauptstädte mitspielen.

Dass das Salzkammergut das Rennen gemacht hat, kommt etwas überraschend, denn dieser Region hat man lange nur Außenseiterchancen eingeräumt. Über lange Zeit waren die Bewerbungsetappen ein Kofp-an-Kopf-Rennen zwischen St. Pölten und Dornbirn plus.

Die Europäische Union verleiht den Titel Kulturhauptstadt seit 1985. Ziel der Initiative ist es laut EU-Kommission unter anderem, den "Reichtum und die Vielfalt der Kulturen Europas hervorzuheben", den Tourismus zu fördern und das Image der Städte international, aber auch bei den Bewohnern selbst zu verbessern. Außerdem soll das Gefühl der Europäer gestärkt werden, einem gemeinsamen Kulturkreis anzugehören.

Erste Kulturhauptstadt war Athen. Der Titel wurde bisher mehr als 60 europäischen Städten verliehen, da seit 2004 jeweils zwei Städte gemeinsam den Titel tragen. Ab 2021 wird in Drei-Jahres-Abständen zudem eine dritte Stadt aus einem Kandidatenland oder potenziellen Kandidatenland den Kulturhauptstadt-Titel tragen.



Blick vom Siriuskopf auf Bad Ischl (Foto: Wikipedia/ Mrs. Myer/ CC)
Blick vom Siriuskopf auf Bad Ischl (Foto: Wikipedia/ Mrs. Myer/ CC)