15. November 2019 - 11:14 / Aktuell 

Der von der der Gesellschaft für Moderne Kunst am Museum Ludwig Köln vergebene Wolfgang-Hahn-Preis geht in diesem Jahr an die US-Künstlerin Betye Saar. Saar wird den mit maximal 100'000 Euro ausgestatteten Preis im April 2020 während der Art Cologne entgegennehmen.

Die 1926 in Los Angeles geborene Künstlerin ist vor allem für ihre Assemblagen aus verschiedensten gefundenen Objekten, die sie mit Zeichnung, Drucken, Malerei oder Fotografie kombiniert, bekannt. "Ihre Assemblagen aus den 1960ern und frühen 1970ern verknüpfen Fragen von Ethnie, Politik und übernatürlichen Glaubenssystemen mit ihrer persönlichen Geschichte," heisst es unter anderem in der Begründung der Jury.

Der Wolfgang-Hahn-Preis wird seit über 25 Jahren vergeben. Für 2020 will das Museum Ludwig auch eigene finanzielle Mittel einbringen, um die Erwerbung eines frühen Werks von Betye Saar sicherzustellen. Mit dem Preis verbunden ist eine Präsentation der erworbenen Arbeit im Museum Ludwig mit einer begleitenden Publikation.