4. Januar 2012 - 1:36 / Ausstellung / Skulptur 
17. September 2011 8. Januar 2012

Als Begründer der Minimal Art und als lebende Legende hat der US-amerikanische Künstler Carl Andre mit seinem ebenso radikalen wie konsequenten Werk den Begriff der Skulptur revolutioniert und damit einen entscheidenden Einfluss auf die Entwicklung der Kunst im 20. Jahrhundert ausgeübt. Wenige Monate nach der Verleihung des renommierten Kunstpreises der Roswitha Haftmann Stiftung zeigt das Museion – Museum für moderne und zeitgenössische Kunst in Bozen die erste diesem bedeutenden Künstler gewidmete Einzelausstellung in einem italienischen Museum.

Im Erdgeschoss und im vierten Stock werden mehr als 20 Werke gezeigt – großformatige Installationen sowie kleine und mittelgroße Arbeiten, die von den späten fünfziger Jahren bis heute entstanden sind und aus privaten und öffentlichen Sammlungen stammen. Teil der Ausstellung ist auch die berühmte und selten gezeigte Installation "Wirbelsäule", die 1984 in Basel entstanden war und in Bozen im öffentlichen Raum vor dem Museion zu sehen sein wird. Die Bozner Ausstellung stellt darüber hinaus Carl Andres "Poems" vor, wenig bekannte Textarbeiten, die für das Denken dieses Künstlers aber von großer Bedeutung sind. Gezeigt wird auch eine Auswahl der von Carl Andre gestalteten Künstlerbücher, darunter auch Quincy Book, das Andre 1973 seiner Geburtsstadt gewidmet hatte.

Carl Andre entscheidet sich dann auch gegen die Vorstellung, einen Werkstoff – wie in der konventionellen Bildhauerkunst – zu behauen oder zu formen oder die einzelnen Bestandteile einer Skulptur fest miteinander zu verbinden, etwa durch Kleben oder Schweißen. Er akzeptiert die Werkstoffe wie er sie vorfindet, mit jenen Maßen und Eigenschaften, die von Handwerk oder Industrie vorgegeben sind – Stahl, Kupfer, Aluminium, Kalksandstein, Gasbeton, Holzbalken oder Graphit, Materialien, die dann unverändert eingesetzt werden. "Ich möchte Holz als Holz, Stahl als Stahl, Aluminium als Aluminium, einen Heuballen als Heuballe", sagt Carl Andre, dessen Arbeiten eigenständig und immer "elementar" sind – einfache Objekte mit vorgegebenen physikalischen Eigenschaften, die keinen Inhalt transportieren wollen.

Nur wenn jene Elemente, aus denen sich eine Arbeit zusammensetzt, als unantastbar begriffen werden, können sich – und das wird zu Carl Andres fester Überzeugung – die ihnen innewohnenden bildhauerischen Fähigkeiten voll entfalten. Ein erster Schritt in diese Richtung sind die "Pyramids", eine Werkgruppe, deren Bauteile alle dieselbe Form und Größe aufweisen, wobei entscheidend ist, dass diese nicht fest miteinander verbunden sind, sondern die Überlagerung einzelner Balken die Standsicherheit garantiert. Die Konzeption dieser Arbeiten lässt sich anhand der "Convex Pyramid" aus dem Jahr 2000 beschreiben, die im Museion als Wiederholung einer 1959 erstmals ausgeführten Skulptur gezeigt wird. Es handelt sich um ein etwa mannshohes, aufrecht stehendes Gebilde, das aus kreuzweise übereinander gestapelten Kanthölzern besteht.

Die Ausstellung will vor allem ein Versuch sein, mit seinem Werk auf seine eigene Frage, was mit dem Kunstobjekt geschehen sei, zu antworten, aber auch ein Vorschlag, seinen künstlerischen Werdegang als möglichen und bedeutenden Weg in einer Epoche virtueller und globaler Kommunikation darzustellen, als eine Kunst also, die die Welt verändern will, indem sie für eine reale Beziehung zu ihr plädiert, erklärt die Direktorin des Museion, Letizia Ragaglia. In den vergangenen zwei Jahren hat sich das Museion in mehreren Ausstellungen intensiv mit der Kunstform Skulptur und deren Positionierung in der zeitgenössischen Kunst befasst – unter anderem mit Arbeiten von Monica Bonvicini, Gabriel Kuri, Vali Export oder Isa Genzken. Mit der Retrospektive von Carl Andre erhält dieses Ausstellungsprogramm im Herbst 2011 auch eine historische Dimension.

Carl Andre (Quincy, Massachusetts, 1935) lebt und arbeitet in New York. Von 1951 bis 1953 studiert er an der Phillips Academy in Andover (Massachusetts) und teilt sich seine Werkstatt mit Frank Stella, der sein Werk ebenso beeinflusst wie etwa Constantin Brâncuşi. 1965 stellt er seine Arbeiten im Rahmen der Ausstellung "Shape and Structure" in der Galerie Tibor de Nagy in New York zum ersten Mal öffentlich aus. 1969 nimmt er an der legendären von Harald Szeemann in der Kunsthalle Bern kuratierten Gruppenausstellung "Live in your head: when attitude becomes form" teil, 1970 folgt dann die Einzelausstellung "Primary Structures" im Solomon R. Guggenheim Museum in New York. Seitdem hat Carl Andre seine Arbeiten in zahlreichen Einzel- und Gruppenarbeiten in den wichtigsten Museen und Galerien in Europa und den USA gezeigt. Im Mai 2011 wurde er in Zürich für seine "innovative künstlerische Leistung" mit dem Preis der Roswitha Haftmann Stiftung – dem höchstdotierten europäischen Kunstpreis – ausgezeichnet.

Zur Ausstellung erscheint ein mehrsprachiger Katalog (italienisch, deutsch, englisch) mit Texten von Roland Mönig, Letizia Ragaglia und Guido de Werd. Verlag der Buchhandlung Walther König, Köln, 2011. 152 S. ISBN 978-3-934935-53-2

Carl Andre
17. September 2011 bis 8. Januar 2012

Museion Bozen
Piazza Piero Siena 1
I - 39100 Bozen

T: 0039 0471 2234-13
F: 0039 0471 2234-12
E: info@museion.it
W: http://www.museion.it/

weitere Beiträge zu dieser Adresse



Ähnliche Beiträge


Carl Andre im Museum Kurhaus Kleve Mi, 24.08.2011

  •  17. September 2011 8. Januar 2012 /
17260-17260copperribbon1969.jpg
Copper Ribbon, 1969
17260-17260stile19601975.jpg
Stile, 1960
17260-17260wirbelsaeule19842011.jpg
Wirbelsaeule, 1984
17260-17260wolkeundkristall1996.jpg
Wolke und Kristall, 1996