28. April 2011 - 3:28 / Tanz
thumb

Chromblitzende Utensilien, Stangen und andere Hilfsmittel nützt die Choreographin Marie Chouinard, um das Bewegungsvokabular des klassischen Balletts in einem anderen Licht erscheinen zu lassen. Im Mittelpunkt ihrer Performance "Body Remix" steht die Auseinandersetzung mit Themen wie Schönheit und Deformation, Vollkommenheit und Kontrollverlust. Tatsächlich bewegt sich das Werk zwischen Extremen.

Die Tänzer/innen mit ihren knappen Bandagen, dünnen Streifen hautfarbenen Stoffes, verbergen fast nichts. Sie präsentieren jeden einzelnen Körper sowohl in der Perfektion als auch in der Unvollkommenheit seiner Bewegungen. Zwei Tänzerinnen, die mit jeweils einem Bein aneinandergefesselt sind, ein Duell zweier Männer zwischen zwei Barren, und Vögeln gleich schweben zwischendurch immer wieder einzelne Frauen, an Seilen aufgehängt, über die Bühne. Eindrucksvolle Momente.

So wie die Choreographin die elektronisch stark manipulierten Goldberg-Variationen in der Inter­pretation von Glenn Gould verzerrt und verändert, veräußert sie auch das Ballett – und zerlegt es in seine Bestandteile. Der Tanz entblößt sich ebenso wie seine Interpreten. Anders zusammengesetzt und durch Stangen abgestützt, verwandelt sich der tanzende Körper in ein hybrides Wesen zwischen Mensch und Maschine, ohne dass ihm deshalb seine Sinnlichkeit, besser seine Sexualität abhanden kommt. Im Gegenteil, ein lüsterner Tänzer zeigt, was man alles mit einer Stange anstellen kann. Und was ein echter Trapez-Akt ist, kann der Zuschauer in "Body Remix" staunend erfahren.

Choreographie und künstlerische Leitung: Marie Chouinard | Musik: Louis Dufort: Variations on the Variations, J. S. Bach: Goldberg-Variationen, Variationen 5, 6, 8. Vocal Extract of Glenn Gould. With the permission of the estate of Glenn Gould and Sony BMG Music (Canada). Glenn Gould: A State of Wonder: The Complete Goldberg Variations (1955 & 1981) | Licht, Bühne, Requisiten: Marie Chouinard | Kostüme, Hair-Stylist: Vandal Make-up: Jacques-Lee Pelletier | Produktionsmanagerin: Nadia Bellefeuille Uraufführung: 18. Juni 2005, Tanz Biennale/Venedig | © Marie Chouinard

Eine Produktion von Marie Chouinard. Koproduzenten: National Arts Centre (Ottawa), Montreal High Lights Festival, Schlossfestspiele (Ludwigsburg), Théâtre de la Ville (Paris), Venice Biennale, White Bird (Portland) mit Unterstützung ImPuls Tanz (Wien).

Compagnie Marie Chouinard
Body Remix/Goldberg Variations
Freitag, 29. April 2011, 20.00 Uhr

Bregenzer Festspiel- und Kongresshaus
Platz der Wiener Symphoniker 1
A - 6900 Bregenz

T: 0043 (0)5574 413-0
F: F 0043 (0)5574 413-413
E: information@festspielhausbregenz.at
W: http://www.festspielhausbregenz.at/

weitere Beiträge zu dieser Adresse



  •  29. April 2011 /
15685-1568501.jpg
© Marie Chouinard
15685-1568502.jpg
© Marie Chouinard
15685-1568503.jpg
© Marie Chouinard
15685-1568504.jpg
© Marie Chouinard