19. Oktober 2012 - 1:41 / Ausstellung / Archiv 
15. Juni 2012 21. Oktober 2012

William S. Burroughs (1914-1997), Ikone der amerikanischen Beat Generation, hat die Öffentlichkeit vor allem durch sein Image des exzessiven, drogensüchtigen Literaten fasziniert, der in einer bizarren Wilhelm-Tell-Nummer versehentlich seine Frau erschoss. Als Revolutionär und homosexueller Intellektueller bewundert und für seine Schusswaffenbegeisterung kritisiert, begründete er mit seinem Roman "Naked Lunch" (1959) eine neue Form des Schreibens: die "Cut up"-Methode, bei der Textfragmente intuitiv zu offenen, assoziativen Erzählstrukturen zusammenfügt werden.

Der visionäre Autor sprach 1971 von der "elektronischen Revolution", er beeinflusste Gegenkulturen von der Acid-Szene bis zu Punk und erlangte in der jungen New Yorker Kunstszene der 1980er und 1990er Jahre späte Popularität. Neben legendären Shotgun Paintings wirft die Ausstellung mit Cut-ups in unterschiedlichen Medien einen Blick auf den Cross-over-Charakter des Werks von William S. Burroughs zwischen Literatur, Bild und Sound, das weite Bereiche der Massenkultur, Musik und Techniken des digitalen Samplings beeinflusst hat.

Cut-ups, Cut-ins, Cut-outs
Die Kunst des William S. Burroughs
15. Juni bis 21. Oktober 2012

Kunsthalle Wien
Museumsplatz 1
A - 1070 Wien

T: 0043 (0)1 52189-1201
F: 0043 (0)1 52189 1260
E: office@kunsthallewien.at
W: http://www.kunsthallewien.at/

weitere Beiträge zu dieser Adresse



Ähnliche Beiträge


William S. Burroughs - Retrospektive Mi, 14.08.2013
The name is Burroughs Sa, 11.08.2012

  •  15. Juni 2012 21. Oktober 2012 /
20596-2059601.jpg
Brion Gysin, William S. Burroughs; Danger 2, Paris 1959. The Barry Miles Archive
20596-2059602.jpg
William S. Burroughs, Brion Gysin; Untitled (p. 155), circa 1965, Los Angeles County Museum. © Estate of William S. Burroughs
20596-2059603.jpg
William S. Burroughs; 45 long colt 5 shots, 1992. © Estate of William S. Burroughs