5. April 2020 - 13:59 / Aktuell / Literatur 

Der deutsch-österreichische Schriftsteller Daniel Kehlmann und sein Übersetzer Ross Benjamin haben es mit der englischen Ausgabe des Romans "Tyll" auf die Shortlist zum International Booker Prize geschafft. Der Preist ist mit umgerechnet fast 60.000 Euro dotiert und wird zwischen Autor und Übersetzer aufgeteilt. Vergeben wird der diesjährige Booker Prize am 19. Mai.

Nominiert sind auf der sechs Titel umfassenden Liste neben Kehlmann auch Werke von Shokoofeh Azar (Iran), Gabriela Cabezon Camara (Argentinien), Fernanda Melchor (Mexiko), Yoko Ogawa (Japan) und Marieke Lucas Rijneveld (Niederlande). Nicht von der Long- auf die Shortlist geschafft haben es unter anderem der Norweger Jon Fosse, die deutsch-georgische Autorin Nino Haratischwili oder der Franzose Michel Houellebecq.