8. Mai 2009 - 4:26 / Tanz
thumb

In den vergangenen 16 Jahren hat Wayne McGregor geforscht und grenzensprengende Arbeiten geschaffen. Sie entstanden häufig in Zusammenarbeit mit Künstlern, Ingenieuren und Wissenschaftlern und sind so radikal wie wegweisend. Im Januar 2009 hat McGregor an der Universität San Diego ein Tanzstück unter der Beobachtung von Hirnforschern kreiert.

Es geht bei McGregor immer wieder um die Leidenschaft für den menschlichen Körper. Auch "Entity" (Das Seiende) folgt diesem Weg. Die rhythmische Energie der Musik von Joby Talbot wird mit den akustischen Extremen von Jon Hopkins’ melodischen Elektronika konfrontiert. Aufgeführt im preisgekrönten Design von Patrick Burnier und dem Digital Film Design von Ravi Deepres, beleuchtet von Lucy Carters magischer Illumination, wird "Entity" von einer klassisch trainierten, überbeweglichen Company getanzt.

Das Publikum ist fasziniert von der extrem ausgebildeten Fähigkeit der Tänzerinnen und Tänzer, Bewegung und Bewusstsein zu verknüpfen, von der matrixartigen Bühnenmaschinerie, die in Gang kommt, und den Lichtprojektionen, die den Saal fluten. Ihnen allen gemeinsam ist die überwältigende Schönheit. Wayne McGregor ist ein "brain" (Gehirn), wie die Briten sagen.

Künstlerische Leitung und Konzept: Wayne McGregor | Choreographie: Wayne McGregor in Zusammenarbeit mit den Tänzerinnen und Tänzern | Musik: Originalmusik von Joby Talbot und Jon Hopkins | Bühnenbild, Kostüme: Patrick Burnier | Lichtdesign: Lucy Carter | Video-Design: Ravi Deepres | Uraufführung: 10. April 2008, London


Bregenzer Frühling
Wayne McGregor | Random Dance - Entity
Samstag, 9. Mai 2009, 20.00 Uhr
Festspielhaus Bregenz



  •  9. Mai 2009 /
8022-802201.jpg
© Ravi Deepres
8022-802202.jpg
© Ravi Deepres
8022-802203.jpg
© Ravi Deepres
8022-802204.jpg
© Ravi Deepres