15. Januar 2020 - 4:40 / Ausstellung / Grafik
31. Januar 2020 26. April 2020

Vom 31. Januar bis 26. April 2020 zeigt das Kunsthaus Zürich «Die Poesie der Linie. Italienische Meisterzeichnungen», eine Auswahl seiner kleinen, hochkarätigen Sammlung italienischer Zeichnungen, die in der Zeit zwischen Renaissance und Barock entstanden sind und neu von Studierenden der Universität Zürich inspiziert wurden.

Die Kabinettausstellung präsentiert rund dreissig der bedeutendsten Werke aus der Grafischen Sammlung des Kunsthaus Zürich. Vom Anblick der virtuos auf das Papier geworfenen Linien kommt man gedanklich schnell zur Entstehung eines Kunstwerks. Viele der Werke gehören längst zu den Klassikern der Grafischen Sammlung, wie etwa eine Vorzeichnung Raffaels für die Stanzen im Vatikan oder die anmutige Darstellung Lukrezias von der Hand Palma Vecchios. Andere Blätter sind bislang noch nicht einmal publiziert, obgleich sie von nicht weniger gefeierten Meistern wie Guercino, Correggio oder Carlo Maratti stammen. Um diese Werke einer eingehenden Untersuchung zu unterziehen, wurde die Grafische Sammlung gewissermassen in ein Laboratorium verwandelt.

In Kooperation mit Studierenden der Universität Zürich ist man den Zeichnungen förmlich zu Leibe gerückt. Das ist ganz wörtlich zu nehmen, denn für die professionelle Zuschreibungspraxis oder die Verortung einer Zeichnung in die ihr entsprechenden Kulturlandschaften ist die Begegnung mit dem Original ganz entscheidend. Dass diese Begegnung durch namhafte Forscher stattgefunden hat, belegen die vielen handschriftlichen Kommentare auf den Passepartouts der Werke. Die Autoren lesen sich wie ein «Who is Who» der internationalen Zeichnungsforschung: Von Marco Simone Bolzoni und Chris Fischer über Catherine Goguel bis Joachim Jacoby reichen die Namen derer, die ihre Einschätzungen bei einzelnen Zuschreibungsfragen zum Ausdruck gebracht haben. Ihre Annotationen dienten als Leitfaden, um weitere Forschungen durch Vergleiche und unter Zuhilfenahme der jeweiligen Fachliteratur vorzunehmen.

Allerdings kann die Fachliteratur oft nur bedingt helfen. Vielmehr sind Kunstliebhaber und Sammlungskuratoren in grafischen Kabinetten dazu angehalten, die im Gedächtnis hinterlegten Vergleichsbeispiele abzurufen und sich nicht zuletzt auf das eigene Sensorium zu verlassen, etwa hinsichtlich der haptischen Qualität eines Blattes oder bezogen auf das Geräusch, das beim Bewegen des jeweiligen Zeichenpapiers hervorgerufen wird. Wie die Struktur eines Blattes beschaffen ist, ob rau oder glatt, wenn es mit Tusche, Kreide oder Grafit bearbeitet wird, wissen nur die Künstler selbst – und wenige Forschende, denen sachte Berührungen gestattet waren. Aber die sinnliche Ausstrahlung der dargestellten Porträts, Landschaften und mythologischen bzw. christlichen Szenen, die in einem einzigen Raum dicht zusammengeführt worden sind, üben auf die Besuchenden einen fast ebenso grossen Reiz aus.

Die universitäre Lehre kann, davon ist Kurator Jonas Beyer überzeugt, von den Synergien mit der musealen Praxis profitieren, zumal die Studierenden später in Betätigungsfeldern aktiv werden, wo der Umgang mit Originalen zu den reizvollsten Herausforderungen zählt. Die begleitende Publikation in der Reihe der Sammlungshefte mit zahlreichen Abbildungen und Beiträgen von Jonas Beyer, Michael Matile und Studierenden der Universität Zürich erscheint zum Ausstellungsbeginn.

Die Poesie der Linie
Italienische Meisterzeichnungen
31. Januar bis 26. April 2020

Kunsthaus Zürich
Heimplatz 1
CH - 8001 Zürich

T: 0041 (0)44 25384-84
F: 0041 (0)44 25384-33
E: info@kunsthaus.ch
W: http://www.kunsthaus.ch/

weitere Beiträge zu dieser Adresse



  •  31. Januar 2020 26. April 2020 /
Giovan Gioseffo Dal Sole Schlafender Jüngling, um 1680/1700 Schwarze und rote Kreide auf bräunlich-grauem Papier, 37,1 x 54 cm Kunsthaus Zürich
Giovan Gioseffo Dal Sole Schlafender Jüngling, um 1680/1700 Schwarze und rote Kreide auf bräunlich-grauem Papier, 37,1 x 54 cm Kunsthaus Zürich
Jacopo Negretti (genannt Palma Vecchio) Lukrezia, um 1526–1528 Schwarze Kreide, weiss gehöht, auf bräunlich- grauem Papier, 8,6 x 15,8 cm Kunsthaus Zürich
Jacopo Negretti (genannt Palma Vecchio) Lukrezia, um 1526–1528 Schwarze Kreide, weiss gehöht, auf bräunlich- grauem Papier, 8,6 x 15,8 cm Kunsthaus Zürich
Raffaello Sanzio (genannt Raffael) Figurenstudie für die «Vertreibung Heliodors», um 1511 Schwarze Kreide über Metallgriffel- vorzeichnung auf bräunlich-grauem Papier, 40 x 26,6 cm Kunsthaus Zürich
Raffaello Sanzio (genannt Raffael) Figurenstudie für die «Vertreibung Heliodors», um 1511 Schwarze Kreide über Metallgriffel- vorzeichnung auf bräunlich-grauem Papier, 40 x 26,6 cm Kunsthaus Zürich
Jacopo Zanguidi (genannt Bertoia) Sitzende weibliche Figur, Hand- und Kopfstudie, um 1569–1572 Rote Kreide auf Papier, 23,7 x 21,1 cm Kunsthaus Zürich
Jacopo Zanguidi (genannt Bertoia) Sitzende weibliche Figur, Hand- und Kopfstudie, um 1569–1572 Rote Kreide auf Papier, 23,7 x 21,1 cm Kunsthaus Zürich