4. Januar 2017 - 2:32 / Ausstellung 
29. September 2016 8. Januar 2017

Douglas Coupland ist ohne Zweifel eine – höchst lebendige – Ikone der Literatur. Die Ausstellung im Museum Villa Stuck präsentiert Couplands gedankliches Universum, zu dem sowohl seine eigenen Werke wie auch Leihgaben aus seiner privaten Sammlung zählen. In einer Reihe von Arbeiten und in unterschiedlichsten Medien vermittelt die Ausstellung Couplands Gedanken zu Themen wie Globalisierung, Terror, Internet, Popkultur, sozialen Medien und dem daraus resultierenden beschleunigten Austausch von Bildern.

Unter dem Titel "Bit Rot", der sich auf das Phänomen des spontanen und rasanten Zerfalls digitaler Daten bezieht, gestaltet die Schau einen assoziativen, visuell verspielten Kosmos, in dem Erinnerung, Verlust, Ruhm, Gewalt, Zerstörung und Schöpfung zum Gegenstand der Betrachtung werden. Seit vielen Jahren sammelt Douglas Coupland intuitiv Kunstwerke, Bilder und Objekte und hat damit eine Sammlung geschaffen, die womöglich nur für ihn selbst vollständig lesbar ist. Nun stellt er diese gesammelten Werke zum ersten Mal zusammen mit eigenen Werken aus.

Wichtiger Bezugspunkt für die Ausstellung ist ein Text mit dem Titel "An app called Yoo", der in die begleitende Publikation aufgenommen wurde. Yoo ist eine fiktive, von Coupland konzipierte App, die auf der Grundlage sämtlicher (Meta-)Daten, die Einzelpersonen Zeit ihres Lebens generieren, neues, einzigartiges Bildmaterial erzeugt. Würde die Yoo-App, die im Wesentlichen ein Mindmapping-Tool ist, eine Ausstellung produzieren, so wäre "Bit Rot" ein Beispiel dafür, wie das Ergebnis aussehen könnte.

Yoo brings previously unobserved life patterns to the surface. // Yoo allows you to reinterpret any day of your life in an infinite number of ways. // Yoo finds connections in your life that you didn’t know were happening and makes them for you, before your eyes. // Yoo, poetically, allows you to reincarnate while still living. // Yoo takes images, sounds and text from the course of your day (or week or year) and weaves them together so that they morph, jump-cut and dissolve. // Every new technology allows us new opportunities to explore our humanity. That’s what Yoo is all about.

Douglas Coupland (geboren 1961 in Baden-Württemberg) ist Schriftsteller, bildender Künstler und Designer. Er hat bisher vierzehn Romane, eine Sammlung von Kurzgeschichten, sieben Sachbücher und eine Reihe von Bühnenwerken und Drehbüchern für Film und Fernsehen veröffentlicht. In seinen Romanen und visuellen Arbeiten verbindet Coupland E- und U-Kultur, Web-Technologie, Religion und Veränderungen im menschlichen Dasein, die durch moderne Technologien verursacht werden. Auf eine scharfsinnige und humorvolle Weise, die an Fischli und Weiss erinnert, hinterfragt Couplands Werk aktuelle Themen und unterbreitet Vorschläge für neue Sichtweisen auf die Welt.

Zur Ausstellung ist bei Witte de With Publishers die Textsammlung "Bit Rot" in englischer Sprache entstanden, die Auszüge aus Couplands Buch "Generation A, Texte, die für die FT Weekend" entstanden sind, sowie neue Texte umfasst.


Douglas Coupland. Bit Rot
29. September 2016 bis 8. Januar 2017

Museum Villa Stuck
Prinzregentenstraße 60
D - 81675 München

T: 0049 (0)89 455551-0
F: F 0049 (0)89 455551-24
E: villastuck@muenchen.de
W: http://www.villastuck.de/

weitere Beiträge zu dieser Adresse



  •  29. September 2016 8. Januar 2017 /
31326-3132604.jpg
Slogans for the Twenty-First Century, 2011-ongoing. Foto: Cassander Eeftinck-Schattenkerk; Installationsfoto Witte de With Center for Contemporary Art 2015
31326-3132603.jpg
Tropical Birds (Columbine Cafeteria), 2003. Digital Print made from transparency, 122 x 95 cm; Courtesy of the Daniel Faria Gallery, Toronto
31326-3132602.jpg
Warflower Number Three, 2006. Digital Print; Courtesy of the Daniel Faria Gallery, Toronto
31326-3132601.jpg
CMYK Colour registration head, 2015. Acrylic on B&W photo, laminated onto canvas, 51 x 71 cm; Courtesy the artist