25. Juli 2020 - 9:58 / Martina Pfeifer Steiner / Musik / Musik Festival 
10. Juli 2020 29. August 2020

Mutig und feuertrunken ließ man sich beim Carinthischen Sommer auch in diesem Schicksalsjahr nicht von einem außergewöhnlichen Programm abbringen. Auf über 50 Jahre Musikfestival darf man im kärntnerischen Ossiach zurückschauen, für 2020 wären 100-Jahre-Volksabstimmung und 250-Jahre-Beethoven zu feiern vorgesehen. Man suchte kurzerhand neue Spielstätten und inszeniert sie spannend. So wird aus der Ossiacher See Halle, wo üblicherweise Schlittschuhkufen kreisen, ein interessantes Konzertambiente. Zur Einstimmung spaziert man vorher noch am Seeufer an der Architektur-Ikone – dem Steinhaus von Günther Domenig – vorbei, die schon in den letzten Jahren in der von Akos Banlaky gestalteten Konzertreihe ‚Lebenszeichen‘ Ort für Uraufführungen war.

Klassik-Jazz-Liederabend

Diesmal standen 'Lieder aus Kärnten und Slowenien' am Programm. Die bezaubernde slowenische Sopranistin Nika Gorič sang zwei Auftragswerke, die an diesem Abend uraufgeführt wurden, traditionelle slowenische Volkslieder und Kärntnerlieder in neuen Arrangements des Ensembles, dessen Protagonisten Emanuel Lipuš am Schlagwerk, der Jazz-Kontrabassist Uli Langthaler und Davorin Mori, ein junger Pianist aus Maribor sind. Neugierig geworden, wie Hugo Wolf hier einzuordnen ist, findet man Slovenj Gradec (deutsch: Windischgrätz) als dessen Geburtsort. Von ihm waren vier Lieder aus dem italienischen Liederbuch zu hören. Unterhaltsam wurde es beim Noravank für Klavier Solo aus dem Zyklus "Buhstabenzupe" und der Rezitation des Bleibuger Schlagzeugers und Kunstvermittlers Emil Krištof von "Tropf ein Suppen" und "Ka roten Suppen". Durchaus ein Abend mit kräftigen "Lebenszeichen" von Vielfalt einer Region und Schnittstelle dreier Sprachen und Kulturen.

Adaptiertes Programm

Das heurige Festival-Motto "Feuertrunken" aus Schillers "Ode an die Freude" sei noch nie so aktuell wie jetzt gewesen, bemerkt der Intendant des Carinthischen Sommers Holger Bleck. "Wir haben aufgrund der Vorgaben nicht nur im Programm, sondern auch bei den Spielstätten Änderungen vorgenommen und ein weitreichendes Sicherheitskonzept erarbeitet. Jedes kleinere Konzert versetzen wir in die nächsthöhere Spielstättenkategorie und beziehen auch das Kongresscenter in Villach mit ein. Unser Optimismus hat sich ausgezahlt. Wir gewinnen gerade die Freiheit zurück uns zu versammeln und Musik zu genießen." Das Festival läuft noch bis Ende August.

Musikfestival Carinthischer Sommer
10. Juli bis 29. August 2020



  •  10. Juli 2020 29. August 2020 /
Die Ossiacher See Halle wird zum Konzertsaal (© M PS)
Die Ossiacher See Halle wird zum Konzertsaal (© M PS)
Die Architektur-Ikone von Domenig in unmittelbarer Nachbarschaft (© M PS)
Die Architektur-Ikone von Domenig in unmittelbarer Nachbarschaft (© M PS)
Ein interessantes Ambiente und genügend Abstand (© M PS)
Ein interessantes Ambiente und genügend Abstand (© M PS)
Die Sopranistin Nika Goric (© Gaja L Kutnjak)
Die Sopranistin Nika Goric (© Gaja L Kutnjak)