1. Oktober 2007 - 3:01 / Ausstellung / Archiv 
11. Mai 2007 7. Oktober 2007

Vom 11. Mai bis 26. August 2007 präsentieren 44 Künstler aus 14 Nationen im Hamburger Museum für Kunst und Gewerbe ca. 140 faszinierende Faltkunstwerke aus Papier und lassen so die 2000 Jahre alte Geschichte der japanischen Origami-Kunst neu aufleben. Die Ausstellung gewährt einen Einblick in die Vielfalt des internationalen Origami und in die Einflüsse der Faltkunst auf Wissenschaft und Gestaltung.

Origami - gemeinhin bekannt als alte japanische Tradition des Papierfaltens - hat in den vergangenen Jahrzehnten weltweit eine eindrucksvolle Entwicklung durchlaufen. Es entstanden kreative und innovative Origami-Kunstwerke: Kühne abstrakte Formen, Konstruktionen von bezaubernder Leichtigkeit sowie Figuren, denen die Falter Leben eingehaucht zu haben scheinen. Wissenschaftler, Mathematiker, Architekten, Designer und Pädagogen aus aller Welt lassen sich heutzutage von Origami inspirieren.

Die Exponate der Ausstellung stammen von internationalen Größen. So suchte Prof. Dr. Robert Lang den Zugang zum Origami über die Mathematik. Mit Hilfe von Algorithmen erzeugt er jedes beliebige Faltmuster und kreiert auf diese Weise immer neue Modelle. Bekannt wurde er u.a. durch seine Unterstützung bei der Entwicklung von Airbag, Weltraumteleskop und Sonnensegel für Satelliten. Lang ist vertreten mit einer Auswahl filigraner Papier-Insekten. Von Miri Golan, die sich in Israel für einen verstärkten Einsatz von Origami im Schulunterricht stark macht, ist ein »Tausend-Kraniche« - Werk ebenso zu sehen wie Paul Jacksons »Organic Abstracts«.

Modulare Faltungen (z.B: von Ian Harrison, UK) stehen neben Werken der »Knotologie« (Heinz Strobl, Deutschland) und abstrakten Mustern (z.B. von Mark Morden, USA) auf der Basis geometrischer Grundformen, auch bekannt als Kamon-ori- bzw. Blumenmuster-Technik. Sanft geschwungene Figuren von sanfter Leichtigkeit (z.B. Giang Dinh, Vietnam) wetteifern mit lebensfrohen Papierskulpturen (z.B. Eric Joisel, Frankreich) oder den freien Kreationen großer Eleganz von Jean Claude Correia.

Ein deutschsprachiger Katalog liegt vor (Masters of Origami, Hatje Cantz Verlag, EUR 35,-

Falten gestalten - Meisterwerke des Origami
11. Mai bis 7. Oktober 2007

Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg
Steintorplatz
D - 20099 Hamburg

T: 0049 (0)40 428 134-2732
E: service@mkg-hamburg.de
W: http://www.mkg-hamburg.de

weitere Beiträge zu dieser Adresse



  •  11. Mai 2007 7. Oktober 2007 /
8-8010430.jpg
Organic Abstract, Paul Jackson 2005; Copyright: Staudinger & Franke/Red Bull Photofiles
8-8020422.jpg
Flying Bulls, Tomoko Fuse; Copyright: Staudinger & Franke/Red Bull Photofiles
8-8030391.jpg
Buttons and Bursts Tessellation, Mark Morden, Seattle, USA, 2004; Copyright: Staudinger & Franke/Red Bull Photofiles
8-8040300.jpg
Jun Maekawa, Tokyo: I Want To Fly. Know Impossibility. But, Wish Innovation (KIWI), concept 1984, model 2005; Copyright: Staudinger & Franke/Red Bull Photofiles
8-8050205.jpg
Dancing Crane Opus 460, Robert Lang, USA, 2005; Copyright: Staudinger & Franke/Red Bull Photofiles