3. Oktober 2019 - 5:12 / Ausstellung 
4. Oktober 2019 30. August 2020

Das Dom Museum Wien widmet dem Thema Familie eine umfangreiche Ausstellung: Die epochenübergreifende Schau „Family Matters“ geht der Frage nach, wie sich unterschiedliche Familienkonstellationen, ihre Bedingungen und Auswirkungen auf Individuum und Gesellschaft in der Kunst spiegeln.

Ausgehend von dem Wandel, den der Begriff Familie durchlebt, werden unterschiedliche Familienmodelle in den Blick gerückt: Von der Ein-Eltern-Familie über Sippenverbände bis zu „gewählten“ Familien zeigt sich durch die Epochen und in unterschiedlichsten Medien – Plastik, Grafik, Malerei, Fotografie und Videokunst – ein vielschichtiges Bild von dem, was Familie sein kann.

Der zweideutige englischsprachige Ausstellungstitel spielt an auf das, was in der Familie geschieht, berührt, prägt, aufwühlt. „Family Matters“ verweist aber auch darauf, dass die Ausstellung sich keineswegs auf das von Porträts im Wandel der Jahrhunderte vermittelte Erscheinungsbild von Familien beschränkt: Die Schau beleuchtet anhand von Exponaten unterschiedlicher Epochen vielmehr die inneren Verhältnisse des Mikrokosmos Familie. Sie wirft zentrale Fragen im Zusammenhang mit der Sozialform Familie auf und veranschaulicht, wie sehr Familienangelegenheiten mit übergreifenden künstlerischen, politischen, religiösen, sozialen, juristischen und psychologischen Aspekten verknüpft sind.

Beobachtet man die aktuelle Medienlandschaft, politische und wissenschaftliche Diskurse sowie filmische und literarische Neuerscheinungen, fällt auf, welch zentrale Rolle Familienangelegenheiten auch heute spielen. Die Familie scheint eine dauerhafte soziale Form zu sein, die je nach kulturellem, historischem oder gesellschaftspolitischem Kontext unterschiedliche Erscheinungsformen hat. Familie kann alles sein: ein Ort der Liebe, der Geborgenheit und der Solidarität. Genauso ein Ort der Gewalt, der Machtausübung und des Missbrauchs. Familie kann Wunschtraum und Alptraum zugleich sein. Seit über 2000 Jahren liefern Familien Stoff für Tragödien wie Komödien gleichermaßen, wie ein Blick in die Kunstgeschichte verdeutlicht.

Wie in den beiden vorhergehenden Themenausstellungen im neuen Dom Museum Wien erzählt diese Schau keine chronologische Geschichte. Vielmehr werden durch häufig auch kontrastreiche Gegenüberstellungen zwischen Werken unterschiedlichster Kunstepochen Fragen aufgeworfen, die Besucher_innen einerseits dazu einladen, darüber nachzudenken, was Familie als Schauplatz der verschiedensten Emotionen sein kann, was Familie für sie persönlich bedeutet. Andererseits fordern sowohl die einzelnen Exponate als auch die räumliche Gestaltung zu einem Nachdenken darüber auf, wie sehr Familienbilder mit historischen und gesellschaftspolitischen Entwicklungen verknüpft sind und sich immer wieder verändern. Kontinuitäten und Brüche werden sichtbar.

Die Ausstellung konzentriert sich - ausgehend von den vorrangig sakralen Beständen des Museums - geografisch weitgehend auf den europäischen Raum und die westliche Bildtradition. Sie zeigt sowohl Werke aus den historischen Beständen des Dom Museum Wien als auch aus der Sammlung Otto Mauer Contemporary, umfasst aber auch hochkarätige Leihgaben aus nationalen und internationalen Sammlungen, Museen, Stiften und Galerien. „Family Matters“ bezieht Arbeiten zahlreicher Gegenwartskünstlerinnen mit zum Teil eigens für die Schau entstandenen oder neu für die Sammlung erworbenen Werken in die Ausstellung ein.

Das Bildmotiv für Plakat, Katalog und Drucksorten ist die Fotoarbeit Untitled #41 der polnischen Künstlerin Weronika Gęsicka aus der Serie „Traces“ (2015-2017). Die Köpfe der Kleinfamilie vor dem Eingang eines Einfamilienhauses, sind in ihrer Kleidung verschwunden. In dieser Serie hat Gęsicka Familienidyllen der 1950er- und 1960er-Jahre digital modifiziert. Die versteckten Gesichter des Key Visuals sind für alle möglichen Varianten von Familienmodellen offen: die Arbeit steht metaphorisch für das Prinzip der Ausstellung, reflektiert sie doch, wie sich durch feine Verschiebungen neue Blicke auf tradierte Bilder und Vorstellungen ergeben.

Gesellschaft und Wandel
Besucher_innen werden im ersten Ausstellungsbereich mit Familienbildnissen unterschiedlichster Zeiten konfrontiert. Sie vermitteln einen Eindruck von den unterschiedlichen Funktionen, die Familienbildnissen im Lauf der Geschichte zukamen, zeigen aber auch auf, wie gewisse stereotype Darstellungsarten über Jahrhunderte hin tradiert wurden. Hier werden sogenannte „Heilige Sippen“, Flämische Porträtisten und Historienmaler des 17. Jahrhunderts zwölf großformatigen Fotografien der Künstlerin Katharina Mayer buchstäblich und bildlich gegenübergestellt. Wir treffen auf eine traditionelle Kleinfamilie, eine Patchwork- und eine Regenbogenfamilie, auf eine Adoptivfamilie, eine alleinerziehende Mutter, einen mit seiner Mutter zusammenlebenden erwachsenen Mann und auf ein Ehepaar ohne Kinder, dafür aber mit Plüschtieren.

Beziehungen und Emotionen
Häufig sind es Zweierbeziehungen, die auf die stärksten gefühlsmäßigen Verflechtungen verweisen: die Mutter mit dem Sohn, der Vater mit seiner Tochter, Großeltern mit Enkelkindern, Geschwister. Auf sich selbst zurückgeworfen, ohne die Ablenkung durch den Kontext der Gruppe, rückt ihre persönliche Bindung ins Zentrum. Hier zeigt man Werke, die ‒ wie Fotografien der New Yorker Künstlerin Elinor Carucci, ein Ölgemälde von Diodato Massimo (Josef und Kind, 1886) ‒ eine ungemeine Zärtlichkeit zwischen Mutter bzw. Vater und Kind zum Ausdruck bringen. Hier begegnen wir aber auch Arbeiten, die Gewalt in der Familie thematisieren wie Maria Lassnigs „Obsorge“ (2008) oder Nina Kovachevas Zeichnung „Wraith“ (2018), die einen sein verängstigtes Kind anbrüllenden Vater darstellt. Dass Gefühle auf dem Terrain der Familie häufig ambivalent sind, spiegeln eine Reihe von Arbeiten wider, so etwa Annegret Soltaus Fotovernähungen der „Mutter3 Glück“-Serie (1989/1990), die in einer singulären Formensprache die Sehnsucht nach Symbiose innerhalb der Familie, aber auch die Notwendigkeit von Abgrenzung verbildlichen.

Privater und öffentlicher Raum
Dass Familienleben im privaten und öffentlichen Raum stattfindet, wird im vorletzten Bereich der Ausstellung greifbar. Hier kommen die Widrigkeiten des Alltags zur Sprache, vor allem wenn es um die Vereinbarkeit von Familie und Beruf geht. Der Schwerpunkt liegt hier neben der Präsentation von Biedermeierarbeiten, die den Familienalltag idealisieren, auf Werken zeitgenössischer Künstlerinnen, die sich mit genderspezifischen Asymmetrien der Geschlechterrollen befassen wie Carola Dertnig in Stroller II (2008) oder Judith Samen in ihrer Darstellung einer brotschneidenden Mutter mit Kind (1997).

Erinnerungen und Träume
Der Rundgang durch die Schau schließt mit einem Bereich, in dem Künstlerinnen und Künstler auf traumhaft-surreale Weise ihre Kindheit verarbeiten wie Neo Rauch den Tod seines tragisch verunglückten Vaters (2007). Andere Exponate wie jene Weronika Gęsickas entwerfen fantastische Bildwelten, die durch ihren traumhaften Charakter Familie neu und anders denken lassen. In einer für das zeichnerische Werk von Uli Aigner typischen Farbstiftzeichnung (2013) eröffnet die Künstlerin einen neuen Blickwinkel auf Familienverhältnisse und deren Herausforderungen in der heutigen Zeit.

Mit Arbeiten und Werken von Uli Aigner, Iris Andraschek, Hans Op de Beeck, Werner Berg, Elinor Carucci, Gonzales Coques, Josef Franz Danhauser, Carola Dertnig, Johannes Deutsch, Christian Eisenberger, VALIE EXPORT, Peter Fendi, Weronika Gęsicka, Leander Kaiser, Anton Grassi / Kaiserliche Porzellanmanufaktur, Sam Jinks, Angelika Kauffmann, Käthe Kollwitz, NINA Kovacheva, Maria Lassnig, Iris Legendre, Ferdinand Mallitsch, Diodato Massimo, Katharina Mayer, Ron Mueck, Johann Nepomuk Passini, Giovanni Battista Pittoni, Johann Matthias Ranftl, Neo Rauch, Judith Samen, August Sander, Johann Martin („Kremser") Schmidt, Schottenmeister, Annegret Soltau, Carl Spitzweg, Leopold Stöber, Domenico Robusti, gen. Tintoretto, Dirk Vellert, Ferdinand Georg Waldmüller

Family Matters
4. Oktober 2019 bis 30. August 2020
Kuratorin: Johanna Schwanberg
Ausstellungsgestaltung: Christian Sturminger

Dom Museum Wien
Stephansplatz 6
A - 1010 Wien

W: http://www.dommuseum.at

weitere Beiträge zu dieser Adresse



  •  4. Oktober 2019 30. August 2020 /
Uli Aigner, Z.K., 2013 (c) Uli Aigner.  Foto: Lena Deinhardstein
Uli Aigner, Z.K., 2013 (c) Uli Aigner. Foto: Lena Deinhardstein
Elinor Carucci, Kissing My Son, 2007 (c) Courtesy Gallery Fifty One.  Foto: Elinor Carucci
Elinor Carucci, Kissing My Son, 2007 (c) Courtesy Gallery Fifty One. Foto: Elinor Carucci
Werkstatt Lucas Cranachs des Älteren, Maria Lactans, nach 1537 (c) Dom Museum Wien, Leihgabe der Pfarre Weinhaus, Wien. Foto: Deinhardstein, Rastl
Werkstatt Lucas Cranachs des Älteren, Maria Lactans, nach 1537 (c) Dom Museum Wien, Leihgabe der Pfarre Weinhaus, Wien. Foto: Deinhardstein, Rastl
Christian Eisenberger, Weihnachten 1944, 2008 (c) Spreegold Collection Berlin, Bildrecht Wien, 2019, Foto: Lena Deinhartstein
Christian Eisenberger, Weihnachten 1944, 2008 (c) Spreegold Collection Berlin, Bildrecht Wien, 2019, Foto: Lena Deinhartstein
Weronika Gesicka, Untitled #41, from the "Traces" series, 2015-2017 (c) Jednostka Gallery.  Foto: Weronika Gesicka / Jednostka Gallery
Weronika Gesicka, Untitled #41, from the "Traces" series, 2015-2017 (c) Jednostka Gallery. Foto: Weronika Gesicka / Jednostka Gallery
Angelika Kauffmann, Modello für das Gruppenbild der königlichen Familie von Neapel, 1782/83 (c) Liechtenstein. The Princely Collections, Vaduz-Vienna
Angelika Kauffmann, Modello für das Gruppenbild der königlichen Familie von Neapel, 1782/83 (c) Liechtenstein. The Princely Collections, Vaduz-Vienna
Maria Lassnig, Obsorge, ab 2008 (c) Maria Lassnig Stiftung
Maria Lassnig, Obsorge, ab 2008 (c) Maria Lassnig Stiftung
Iris Legendre, o.T. aus der Serie "Photographies", 2010-2019 (c) Dom Museum Wien, Otto Mauer Contemporary. Foto: Iris Legendre
Iris Legendre, o.T. aus der Serie "Photographies", 2010-2019 (c) Dom Museum Wien, Otto Mauer Contemporary. Foto: Iris Legendre
Katharina Mayer, Alex & his friends, 2008 (c) Katharina Mayer / Galerie Bernd A. Lausberg Düsseldorf, Foto: Katharina Mayer
Katharina Mayer, Alex & his friends, 2008 (c) Katharina Mayer / Galerie Bernd A. Lausberg Düsseldorf, Foto: Katharina Mayer
Katharina Mayer, Familie Greenfield, Miami, 2013 (c) Katharina Mayer / Galerie Bernd A. Lausberg Düsseldorf. Foto: Katharina Mayer
Katharina Mayer, Familie Greenfield, Miami, 2013 (c) Katharina Mayer / Galerie Bernd A. Lausberg Düsseldorf. Foto: Katharina Mayer
Neo Rauch, Vater, 2007 (c) Sammlung Ruth. Courtesy Galerie EIGEN + ART Leipzig/Berlin und David Zwirner New York/London/Hong Kong.  Foto: Uwe Walter, Berlin, Bildrecht Wien, 2019
Neo Rauch, Vater, 2007 (c) Sammlung Ruth. Courtesy Galerie EIGEN + ART Leipzig/Berlin und David Zwirner New York/London/Hong Kong. Foto: Uwe Walter, Berlin, Bildrecht Wien, 2019
Judith Samen, o.T. (Brotschneiden), 1997 (c) Judith Samen, Bildrecht Wien, 2019.  Foto: Achim Kukulies
Judith Samen, o.T. (Brotschneiden), 1997 (c) Judith Samen, Bildrecht Wien, 2019. Foto: Achim Kukulies
Carl Spitzweg, Der Sonntagsspaziergang, 1841 (c) Salzburg Museum
Carl Spitzweg, Der Sonntagsspaziergang, 1841 (c) Salzburg Museum
Thernberger Madonna, um 1320 (c) Dom Museum Wien, Leihgabe der Pfarre Thernberg, NÖ.  Foto: Deinhardstein, Rastl
Thernberger Madonna, um 1320 (c) Dom Museum Wien, Leihgabe der Pfarre Thernberg, NÖ. Foto: Deinhardstein, Rastl
Domenico Robusti, gen. Tintoretto, Porträt eines Edelmannes mit seinem Sohn (c) Liechtenstein. The Princely Collections, Vaduz-Vienna
Domenico Robusti, gen. Tintoretto, Porträt eines Edelmannes mit seinem Sohn (c) Liechtenstein. The Princely Collections, Vaduz-Vienna
Ferdinand Waldmüller, Familie Eltz, 1835 (c) Belvedere, Wien, Ankauf aus Privatbesitz, unter Mitwirkung des Vereins der Museumsfreunde, Wien
Ferdinand Waldmüller, Familie Eltz, 1835 (c) Belvedere, Wien, Ankauf aus Privatbesitz, unter Mitwirkung des Vereins der Museumsfreunde, Wien