27. November 2019 - 14:52 / Aktuell 

Die Fondation Beyeler in Riehen bei Basel zeigt in ihrer Frühjahrsausstellung 2020 von 26. Jänner bis 17. Mai Werke von
Edward Hopper (1882–1967), einem der bedeutendsten amerikanischen Maler des 20. Jahrhunderts, und konzentriert sich dabei auf Hoppers Landschaftsdarstellungen. Als besonderes Highlight zeigt der renommierte Filmemacher Wim Wenders einen speziell für diese Ausstellung realisierten 3D-Kurzfilm.

Francisco de Goya (1746–1828) ist im Sommer 2020 (17. Mai bis 16. August) eine der bisher bedeutendsten Ausstellungen ausserhalb Spaniens gewidmet. Goya ist einer der letzten grossen Hofkünstler und der erste Wegbereiter der modernen Kunst. Die Ausstellung entsteht in Zusammenarbeit mit dem Museo Nacional del Prado in Madrid.

Die Ausstellung "Porträts und Figuren. Berthe Morisot bis Elizabeth Peyton" (27. September 2020 bis 31. Januar 2021) wiederum wartet mit Arbeiten von Künstlerinnen auf, deren Schaffen herausragende Positionen innerhalb der Geschichte der Moderne seit 1870 bis heute darstellen: Berthe Morisot, Mary Cassatt, Paula Modersohn-Becker, Lotte Laserstein, Frida Kahlo, Alice Neel, Marlene Dumas, Cindy Sherman und Elizabeth Peyton.



Edward Hopper: Cape Cod Morning, 1960, Öl auf Leinwand (© Heirs of Josephine Hopper/ ProLitteris Zürich)
Edward Hopper: Cape Cod Morning, 1960, Öl auf Leinwand (© Heirs of Josephine Hopper/ ProLitteris Zürich)