6. Februar 2017 - 2:15 / Ausstellung / Sonstige 
10. Dezember 2016 12. Februar 2017

Architekturen sind ebenso Ausgangsmaterial wie Thema von Frauke Dannerts (*1979) Werken. Sie zerlegt in ihren Arbeiten Bauten, untersucht sie auf ihr skulpturales Potential hin, spitzt Charakteristika pointiert zu oder liest sie gegen den Strich. Aus ihrer Bildersammlung von gefundenen und eigenen Aufnahmen wählt sie Erker, Türme, Fensterbänder oder ganze Fassaden aus, multipliziert sie mit dem Fotokopierer, verändert Grössenverhältnisse und fügt das so gewonnene Baumaterial zu futuristisch anmutenden, schwebenden Strukturen.

Manche scheinen zu wuchern, andere wie Kristalle aus lauter identischen Elementen zu wachsen oder dynamisch um ihre Achse zu wirbeln. Frauke Dannerts Bildschöpfungen changieren zwischen organisch und architektonisch, zwischen Illusion und Wirklichkeit und eröffnen einen Assoziationsraum ähnlich wie Wolkengebilde, in denen wir immer wieder neue Formen entdecken können. Die optischen Illusionen führt sie auch in ihren Installationen fort: Mit Projektionen und farbigen Teppichen überlagert die Künstlerin die vorhandene Architektur und verfremdet Räume und Raumerlebnis.


Frauke Dannert. Collage
10. Dezember 2016 bis 12. Februar 2017

Kunstmuseum Luzern
Europaplatz 1
CH - 6002 Luzern

T: 0041 (0)41 22678-00
F: 0041 (0)41 22678-01
E: kml@kunstmuseumluzern.ch
W: http://www.kunstmuseumluzern.ch/

weitere Beiträge zu dieser Adresse



  •  10. Dezember 2016 12. Februar 2017 /
31712-3171203.jpg
Ribbon, 2015. Papiercollage, 47,7 x 33 cm; Privatsammlung Wien
31712-3171204.jpg
Serpentine, 2011. Serpentine II, Papiercollage, 47,7 x 33 cm; Gabrielle Ammann, Köln
31712-3171205.jpg
Dragon, 2014. Papiercollage, Aluminium, 40 x 50 cm; Privatsammlung