4. Mai 2017 - 3:44 / Ausstellung 
4. Mai 2017 14. Oktober 2017

Gerwald Rockenschaub bedient sich in seinem komplexen Werk der gesamten Vielfalt minimalistischer und formalistischer Ausdrucksmöglichkeiten. Im Base 103 der Sammlung Goetz präsentiert er nicht nur die Werke aus dem Sammlungsbestand, sondern wird eigens für den Raum eine neue Installation entwickeln.

Im Gegensatz zur radikalen Minimal Art hat sich Rockenschaub (1952*) nie von der Populärkultur distanziert, sondern von Anfang an ein Cross-over aus Kunst, Design, Medien und Alltagswelt gesucht. Er hat das minimalistische Konzept von seinen starren Regeln befreit und daraus seinen eigenen "funky Minimal"-Stil kreiert. Neben der Entwicklung einer eigenständigen künstlerischen Position arbeitet Rockenschaub auch als international erfolgreicher DJ. Kunst und Musik gehen bei ihm eine fruchtbare Symbiose ein. Bereits seine frühen Gemälde im Neo-Geo-Stil haben exakt das Format von LP-Covern.

Im Base 103 setzt er den künstlerischen Dialog über den Gestaltungsspielraum von minimalistischer Kunst der Ausstellung "FarbRaumKörper" mit anderen Mitteln als Erweiterung in den Raum fort.


Gerwald Rockenschaub - re-entry (third ear edit)
4. Mai bis 14. Oktober 2017

Sammlung Goetz
Oberföhringer Straße 103
D - 81925 München

T: 0049 (0)89 9593 969-0
F: 0049 (0)89 9593 969-69
E: info@sammlung-goetz.de
W: http://www.sammlung-goetz.de/

weitere Beiträge zu dieser Adresse



Ähnliche Beiträge


Gerwald Rockenschaub - Blueberry fields (orphaned selec + 1) Mo, 13.06.2016
Dear Heartbeat Sa, 10.01.2015
Gerwald Rockenschaub. multidial Mo, 29.08.2011

  •  4. Mai 2017 14. Oktober 2017 /
32309-3230901.jpg
Ohne Titel, 1985. Öl auf Leinwand, 35 x 45 cm; Courtesy Sammlung Goetz, München. Foto: Barbara Deller-Leppert, München
32309-3230902.jpg
Ohne Titel, 2009. MDF, Farbe, 3-teilig, 55 x 60 cm; Courtesy Sammlung Goetz, München. Foto: Stefan Altenburger, Zürich
32309-3230903.jpg
Ohne Titel, 1986. Öl auf Leinwand, 2-teilig, je 15 ,5 x 15,2 x 2,0 cm; Courtesy Sammlung Goetz, München. Foto: Julia Rotter, München