4. August 2020 - 10:34 / Film 

Der irische Filmemacher und Autor Mark Cousins hat mit "Women Make Film" ein filmisches "Road Movie" vorgelegt, dass die Geschichte des Kinos ausschließlich anhand von Filmen von Frauen durchquert. Die Struktur ist nicht chronologisch, obwohl von Stummfilmpionierin Alice Guy bis zu Gegenwartsregisseurinnen wie Kathryn Bigelow oder Valeska Grisebach alle Epochen und viele Zugänge abgedeckt werden.

In 40 Unterkapiteln stellt Cousins Fragen zum Filmemachen – von der Gestaltung des Schnitts bis zur Themenwahl – und beantwortet sie anhand von 700 ausgewählten Filmbeispielen.
Das Epos wird in fünf (unabhängig funktionierenden) Teilen gezeigt, davor läuft jeden Abend ein herausragender Film einer Regisseurin.

Gezeigt wird "Women make Film" vom 28. August bis 2. September im Österreichischen Filmmuseum in Wien.



Regisseurin Sarah Maldoror (© Mark Cousins)
Regisseurin Sarah Maldoror (© Mark Cousins)