22. Juni 2011 - 2:22 / Ausstellung / Grafik 
27. März 2011 26. Juni 2011

Ab 27. März 2011 wird im Horst-Janssen-Museum Oldenburg die Zeichenkunst der Romantik, die für Horst Janssen sehr inspirierend war, vorgestellt. Neben Caspar David Friedrich und Philipp Otto Runge gibt es eine ganze Reihe von deutschen Künstlern, die sich vor allem der Landschaftsdarstellung gewidmet haben und in Aquarellen, Tuschfeder- und Bleistiftzeichnungen die Landschaft als Abbild einer göttlichen Ordnung feierten.

Ab den frühen 1970er Jahren hat sich Horst Janssen intensiv mit den Alten Meistern der Kunstgeschichte auseinandergesetzt. Er hat ihre Werke kopiert, parodiert und in seinem Sinne abgewandelt. Janssen nannte die großen Vorbilder aus der Kunstgeschichte seine "adoptierten Ahnen". Die Zwiegespräche, die er mit ihnen geführt hat, waren Herausforderung und Lustgewinn zugleich für ihn. In Janssens privater Bibliothek befand sich das zweibändige Standardwerk "Deutsche Handzeichnungen der Romantik", das 1973 herausgegeben und eine fast unerschöpfliche Quelle für seine Inspirationen wurde.

1974, zum 200jährigen Gedenken an das Geburtsjahr von Caspar David Friedrich, schafft Janssen eine Folge von siebzehn, zum Teil großformatigen Radierungen, die er in der Mappe von "Caspar David Friedrich" zusammenfasst. Es sind vor allem Landschaften und Porträts, die er als Reminiszenz an das große Vorbild, aber auch an andere Künstler der Romantik, realisiert: Schroffe Felsengebirge, Figuren in der Landschaft, nahsichtige Darstellungen von Bäumen und romantische Frauenbildnisse.

Besonders zu erwähnen sind auch ein Porträt Caspar David Friedrichs und ein Selbstporträt Horst Janssens. Auf letzterem brilliert Janssen mit einem dreistrophigen Gedicht über Friedrich und Philipp Otto Runge, das zunächst heiter und vordergründig daherkommt, aber gleichzeitig tiefer schürfende Überlegungen formuliert, die von seiner Auseinandersetzung mit der Romantik zeugen. Dieser Radierzyklus steht im Mittelpunkt der Ausstellung "Janssen und die Romantiker".

Es ist dem Horst-Janssen Museum gelungen, in Einzelfällen die Vorlagen, die Janssen aufgegriffen hat, auszuleihen. Werke von Philipp Veith und Johann Adam Klein und werden vorgestellt, die Janssen zu seinen Porträts anregten; aber auch Johan Christian Clausen Dahl und Carl Gustav Carus, die in enger Beziehung zu Caspar David Friedrich standen, werden mit ausgewählten Zeichnungen gezeigt. Der melancholische Geist, die Erhabenheit, die die Romantiker in ihren Landschaftsdarstellungen aufspürten, werden in der Ausstellung nachvollziehbar.

Die Leihgaben stammen aus dem Kupferstichkabinett der Staatlichen Museen zu Berlin, der Kunsthalle Bremen, der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden, der Stiftung Museum Kunst Palast Düsseldorf, der Hamburger Kunsthalle, dem Pommerschen Landesmuseum Greifswald und dem Verein der Freunde und Förderer des Horst-Janssen-Museums.

Horst Janssen und die Romantiker
27. März bis 26. Juni 2011

Horst-Janssen-Museum Oldenburg
Am Stadtmuseum 4 – 8
D - 26121 Oldenburg

T: 0049 (0)441 235-28 91
F: 0049 (0)441 235-33 50
E: info@horst-janssen-museum.de
W: http://www.horst-janssen-museum.de/

weitere Beiträge zu dieser Adresse



  •  27. März 2011 26. Juni 2011 /
15362-15362horstjanssenc.d.friedrichblatt11klein.jpg
Horst Jansen: C.D. Friedrich, Blatt 11
15362-15362horstjanssenc.d.friedrichblatt5klein.jpg
Horst Jansen: C.D. Friedrich, Blatt 5
15362-15362friedrichcaspardavidlandschaftmitruineundweiher.jpg
Caspar David Friedrich: Landschaft mit Ruine_und Weiher
15362-15362friedrichcaspardavidaltebucheaufruegen101.jpg
Caspar David Friedrich: Alte Buche auf Rügen