14. Juni 2012 - 1:25 / Tanz

Beim diesjährigen "tanz ist"- Festival (7. bis 17. Juni 2012) wird die Objektkunst eine große Rolle spielen und ein wichtiger Bestandteil des Festivals sein. Michel Blazy (Kunstraum Dornbirn 2007) gestaltet die Bühnenlandschaft zur Performance-Reihe "c" und wird aus diesem Anlass nach Dornbirn kommen. Seine Objekte werden jedoch nicht nur der Performance einen Spielraum bieten, sondern den gesamten Dornbirner Spielboden in eine Ausstellung verwandeln.

Do 7. und Sa 9. Juni 2012, 20.30 Uhr
Liquid Loft – Chris Haring – Michel Blazy:
The Perfect Garden - Festivaleröffnung

Es ist wie im Himmel. Ideale Bedingungen. Liquid Loft an der Quelle des ewigen Lebens. Das Paradies, ein temporäres Biotop, das an unterschiedlichsten Orten wächst und gedeiht. Ein Garten aus Menschen und organischen Derivaten und das Versprechen ewiger Schönheit. Draußen die Brutalität der Natur, mit ihrer schrecklich verrotteten Sterblichkeit, durch Hecken abgeschirmt, um den Blick nicht zu stören und ihn fest auf die strahlende Zukunft zu lenken. Das Leben ist Disko und es strahlt drinnen wie draußen. In der Performancereihe "The Perfect Garden" experimentiert Liquid Loft mit der wachsenden Koexistenz von organischen und anorganischen Körpern und Objekten.

In Zusammenarbeit mit dem bildenden Künstler Michel Blazy wird an verschiedenen Orten je nach Gegebenheit für einen bestimmten Zeitraum ein Garten angelegt. Schicht für Schicht wird Choreographie übereinandergelegt, hie und da eingegriffen, die Konstituenten aber auch ihrer Eigenbewegung überlassen. Ein essentieller Bestandteil der Arbeit von Liquid Loft ist das eigens kreierte Sound Environment; das gesamte körperliche Klangfeld der PerformerInnen wird ständig verändert und transformiert. Experimentieren mit akustischen Settings begleitet jedes Bühnenstück bereits ab seiner Entstehung und reflektiert so die tänzerische Wirkung.

"The Perfect Garden" ist als Prozess zu sehen, aus dem mehrere, modulare Performances entstehen. Der Begriff des Gartens dient als Metapher für die Arbeitsgrundlage dieser Performance Reihe aus Live-Performances und Objekt-Installationen.

Do 14. und Sa 16. Juni 2012, 20.30 Uhr
Compagnie Skree Wolf - Rudi van der Merwe:
Miss en Abyme - Österreichpremiere

"Miss en Abyme" ist eine Serie von Variationen über den "bimbo-Archetypus". Der semantische Inhalt dieses Urbildes – eine körperlich attraktive Frau mit wenig Intelligenz und Ausbildung – erfindet sich in "Miss en Abyme" ständig neu und wird auf verschiedene Ebenen projiziert, von der banalen bis zur mythologischen. "Miss en Abyme" konstruiert eine Geschichte, in der "bimbos" eine Revolution anführen und die Macht ergreifen, um am Ende schließlich diktatorisch zu versagen. Immer mehr wird ihr langes blondes Haar im Blut ihrer Gegner getränkt.

In der Mitte all der Absurdität steht das Porträt eines realen Opfers einer realen sexuellen Revolution, die grausam und global ist: Am 28. April 2008 wurde Eudy Simelane, Mitglied des südafrikanischen Fußball-Nationalteams, vorgesehene Schiedsrichterin bei der Fußballweltmeisterschaft 2010 und bekennende Lesbe, in ihrer Heimat vergewaltigt und ermordet. Dieser Akt der Gewalt wird in die Performance eingeführt und neu interpretiert. Rhythmus und Tanz erzeugen eine Bilderflut, die durch sexuelle Anspielungen provoziert und dabei verständlich illustriert, wie stereotypes Denken zu Entmenschlichung und Untergang führt.

Mi 13. und Fr 15. Juni 2012, 20.30 Uhr
Amandla! A revolution in four-part harmony

Amandla (Kraft, Power) war während Jahrzehnten der Begriff für den Schrei nach Gerechtigkeit im ehemaligen Unrechtssystem Südafrika, wo man die Apartheid und sogenannte Rassentrennung eingeführt hatte. Der Film zeigt die wichtige Rolle der Musik als Ausdrucksform im Widerstand gegen das Apartheidsregime und schlägt so einen Bogen zur Performance Miss en Abyme, die aus diesen historischen Umständen entstanden ist und die Thematik der Unterdrückung mit anderen künstlerischen Verfahren und Ausdrucksmitteln in die Gegenwart transportiert.

Regie: Lee Hirsch
Produktion: trigon Film
Dauer: 103 Minuten
Englisch mit deutschen Untertiteln

Sonntag, 17. Juni 2012, 17.00 Uhr
Präsentation Research - Performance James Wilton Dance

Das Research ist ein von Netzwerk Tanz initiiertes Weiterbildungsprogramm für professionelle Tanzschaffende und findet in Kooperation mit dem "tanz ist"- Festival statt. Im Vordergrund steht gruppendynamisches, prozessorientiertes Schaffen sowie die Unterstützung der Tänzerpersönlichkeit entsprechend ihrer Bedürfnisse. Ebenso im Mittelpunkt steht der Austausch zwischen Tanzschaffenden aus Vorarlberg und dem In- und Ausland

Mit James Wilton kommt einer der profiliertesten Tänzer Englands nach Dornbirn. Er absolvierte sein Tanzstudium an der renommierten London Contemporary Dance School und arbeitet unter anderem für das Scottish Dance Theatre, The Place London, Sadlers Wells Opera House London, das Ballett der Oper Graz, und leitet seine eigene Kompanie – James Wilton Dance. Wilton wird eine Woche unterrichten und zusammen mit der Tänzerin Sarah Jane Taylor eine seiner preisgekrönten Produktionen zeigen.

Nach einer intensiven Arbeitswoche mit James Wilton präsentieren die Teilnehmer und Teilnehmerinnen ein Resümee in Form einer Bühnenwerkstatt. James Wilton wird danach eines seiner spektakulären Performances zeigen und Fragen zu seiner Arbeit und zu der Research Woche beantworten.

tanz ist
7. bis 17. Juni 2012

Spielboden Dornbirn
Färbergasse 15
A - 6850 Dornbirn

T: 0043 (0)5572 21933
E: spielboden@spielboden.at
W: http://www.spielboden.at/

weitere Beiträge zu dieser Adresse



  •  7. Juni 2012 17. Juni 2012 /
20551-20551theperfectgarden.jpg
Liquid Loft ? Chris-Haring - Michel-Blazy: The-Perfect-Garden
20551-20551liquidloftchrisharingmichelblazytheperfectgarden.jpg
Liquid Loft ? Chris-Haring - Michel-Blazy: The-Perfect-Garden
20551-20551jameswilton.jpg
James Wilton Dance
20551-20551cjameswilton.jpg
James Wilton Dance