2. Januar 2015 - 1:37 / Ausstellung / Sonstige 
12. Oktober 2014 11. Januar 2015

Als Franz Marc kurz nach Ausbruch des Ersten Weltkriegs den Kriegsdienst antritt, steht er auf der Höhe seiner künstlerischen Entwicklung. Sein Glaube an eine Veränderung der Gesellschaft durch "geistige Güter", wie bildende Kunst, Literatur und Musik war enttäuscht worden. Wie viele Intellektuelle seiner Generation projiziert Marc eine "reinigende Wirkung" für Europa auf den Krieg. Auch die letzten, vor seinem Tod am 4. März 1916, entstandenen Zeichnungen, das "Skizzenbuch aus dem Felde" thematisieren eine Neuschöpfung aus dem Chaos.

Die Ausstellung zeigt, dass nach dem Krieg Künstler wie Dix, Grosz und Klee Marcs Vision angesichts der bitteren Realität nicht mehr nachvollziehen können. Gleichzeitig stellt sie dar, dass die abstrakten Tendenzen, die in Marcs OEuvre angelegt waren, auf unterschiedliche Weise von Moholy-Nagy, Dexel und Kandinsky auch nach 1918 weiterverfolgt werden.


Jenseits der Utopien
12. Oktober 2014 bis 11. Januar 2015

Franz Marc Museum
Franz-Marc-Park 8-10
D - 82431 Kochel am See

T: 0049 (0)8851 92488-0
F: 0049 (0)8851 92488-15
E: info@franz-marc-museum.de
W: http://www.franz-marc-museum.de/

weitere Beiträge zu dieser Adresse



  •  12. Oktober 2014 11. Januar 2015 /
27944-27944moholynagy.jpg
Lászlo Moholy-Nagy: Ohne Titel, 1924. Franz Marc Museum; Stiftung Etta und Otto Stangl
27944-27944klee.jpg
Paul Klee: Wasser = und Luft-Vögel, 1919. Franz Marc Museum; Dauerleihgabe aus Privatbesitz
27944-27944grosz.jpg
Georges Grosz: Drei Männer in der Stadt, 1916/17. Franz Marc Museum; Stiftung Etta und Otto Stangl