14. Mai 2022 - 18:51 / Aktuell / Köpfe 

Der niederösterreichische Schriftsteller Josef Haslinger übernimmt interimsmässig das Präsidium des deutschen PEN-Zentrums. Im Rahmen der Migliederversammlung in Gotha wurde der 66-Jährige mit großer Mehrheit als vorübergehender Chef der Schriftstellervereinigung gewählt. Laut Mitteilung soll Haslinger bis zur Neuwahl der Führungsriege bei einer außerordentlichen Mitgliederversammlung in einigen Monaten dieses Amt ausüben. Der Schöpfer von Romanen wie "Opernball", "Das Vaterspiel" oder "Mein Fall" war schon einmal von 2013 bis 2017 PEN-Präsident. Er wolle den Neustart vorbereiten, erklärte er. Der PEN-Notvorstand wurde notwendig, da in Gotha das komplette, erst im Oktober gewählte Präsidium zurückgetreten war.

Zunächst hatte der Journalist Deniz Yücel nach nur knapp abgewendeter Abwahl überraschend seinen Rücktritt erklärt. Auch Haslinger hatte zuvor mit vier anderen ehemaligen Präsidenten des PEN-Zentrums den Rücktritt Yücels aufgrund dessen Führungsstils gefordert.
PEN-Mitglieder wie Herbert Wiesner und Markus Ostermair hatten sich für eine personelle Verjüngung ausgesprochen.

Das PEN-Zentrum Deutschland mit nach eigenen Angaben 770 Mitgliedern ist eine der weltweit mehr als 140 Schriftstellervereinigungen, die im internationalen PEN vereint sind. Die drei Buchstaben stehen für die Wörter Poets, Essayists und Novelists.