8. Oktober 2007 - 2:35 / Ausstellung / Archiv 
1. Juli 2007 14. Oktober 2007

Ernst Ludwig Kirchner schätzte Tiere, im Leben und als Motiv für die Kunst. Seine Bilder sind bevölkert von Hunden, Pferden, Ziegen, Kühen und vor allem: Katzen. Über zwanzig Schaffensjahre hinweg faszinieren sie Kirchner, besonders ab 1919 in Davos, als er und seine Frau Erna ständig mit ihnen leben.

In zahlreichen Werken stellt er die Kater Boby, Schacky und Flecky sowie fremde Katzen dar. In einer Ausstellung im Davoser Kirchner Museum vom 1. Juli bis 14. Oktober 2007 mit 70 Gemälden, Aquarellen, Zeichnungen, druckgraphischen Werken und Fotografien wird nun erstmals Kirchners Beschäftigung mit dem Motiv anschaulich.

An den Katzen-Bildern lässt sich nicht nur die Veränderung von Kirchners Seh- und Malweise von etwa 1919 bis zum Ende seines Lebens 1938 verfolgen. Kirchner sieht das Tier auch in unterschiedlichen Zusammenhängen und weist ihm in seinen Werken verschiedenste Bedeutungen zu: Katzen sind bei ihm eigenständige, hoheitsvolle Wesen, aber auch liebevolle Mütter und verspielte Jungtiere, treue Gefährten des Menschen und Wächter des Hauses und zugleich Wildkatzen und Jäger. Neben weiblichen Akten erscheinen sie als Symbol für Sinnlichkeit und Erotik, als Begleiter von Künstlern und Intellektuellen sind sie Zeichen für Sensibilität und differenzierte Wahrnehmung.

Die Ausstellung wird ermöglicht durch zahlreiche großzügige Leihgaben aus öffentlichen und privaten Sammlungen. In zweiter Station (27. Oktober 2007 – 3. Februar 2008) wird sie im Museum Biberach, Süddeutschland, gezeigt, zu dessen Bestand ebenfalls eine bedeutende Gruppe von Werken Ernst Ludwig Kirchners zählt. "Kirchners Katzen" wird begleitet von einem vielfältigen Programm aus Theater, Film, Literatur, Musik und Wissenschaft – in Kooperation mit der Kunstgesellschaft Davos, dem Kino Arkaden, dem Davos Festival und einem Tierpsychologen.


Es erscheint ein Katalogbuch (deutsch/englisch) zur Ausstellung mit Textbeiträgen, Schriften Ernst Ludwig Kirchners und zahlreichen Abbildungen in Farbe.

Kirchners Katzen
1. Juli bis 14. Oktober 2007

Kirchner Museum Davos
Ernst Ludwig Kirchner Platz
CH - 7270 Davos Platz

W: http://www.kirchnermuseum.ch/

weitere Beiträge zu dieser Adresse



Ähnliche Beiträge


Ernst Ludwig Kirchner. Fantastische Figuren 3. März 2019 - 4:30
Ernst Ludwig Kirchner. Der Maler als Fotograf 19. Februar 2019 - 8:44
Ernst Ludwig Kirchner. Hieroglyphen 23. Februar 2017 - 3:10
Grossstadtrausch/Naturidyll. Kirchner – Die Berliner Jahre 9. Februar 2017 - 3:58
Der Künstler als Fotograf. Ernst Ludwig Kirchners fotografisches Werk 26. April 2016 - 2:52
Der doppelte Kirchner 28. Mai 2015 - 2:43
Kirchner. Das expressionistische Experiment 4. September 2014 - 2:46
Farbenmensch Kirchner 30. August 2014 - 3:05
E.L. Kirchner - Linie und Leidenschaft 28. April 2014 - 1:54
Dreissig Jahre Kirchner Museum Davos 15. Juni 2013 - 2:27
Keiner hat diese Farben wie ich 10. April 2012 - 1:51
Ernst Ludwig Kirchner in der Hamburger Kunsthalle 11. Januar 2011 - 2:41
Zwei Modelle der Brücke-Künstler 6. Januar 2011 - 2:29
Ernst Ludwig Kirchner. Retrospektive 18. Juli 2010 - 2:28
Organismen aus Linien, Flächen und Farben 13. Februar 2010 - 2:22
Die Farbe als Spiegel der Seele 13. Februar 2009 - 2:14
Ernst Ludwig Kirchner und die Kunst Kameruns 20. Mai 2008 - 2:26

  •  1. Juli 2007 14. Oktober 2007 /
434-434derfloetenspieler.jpg
Der Flötenspieler (Hans Staub), 1922?1923; Öl auf Leinwand, 118 x 89 cm. Kirchner Museum Davos, Schenkung aus einer Privatsammlung 2000
434-434maedchenmitkatze.jpg
Mädchen mit Katze (Fränzi), 1910/1920; 88,5 x 119 cm. Merzbacher Kunststiftung
434-434mannmitkatze.jpg
Mann mit Katze, 1930; Öl auf Leinwand, 41,5 x 33 cm. Kunstmuseum Bern, Sammlung Professor Dr. Max Huggler
434-434schwarzerkater.jpg
Schwarzer Kater (Boby), 1924?1926; Öl auf Leinwand, 70 x 60 cm. Privatbesitz
434-434stillebenmitkatze.jpg
Stilleben mit Katze und Pfeife, 1930?1932, Öl auf Leinwand, 70 x 50 cm, Kirchner Museum Davos