18. August 2019 - 6:33 / Ausstellung / Malerei Grafik 
14. Juni 2019 1. September 2019

Maria Lassnig und Arnulf Rainer zählen zu den erfolgreichsten KünstlerInnen Österreichs. Maria Lassnig würde heuer ihren 100. Geburtstag feiern, Arnulf Rainer feiert seinen 90. Beide lernen sich 1948 in Klagenfurt kennen, wo Maria Lassnig am Heiligengeistplatz ihr Atelier betreibt, das sich zu einem wichtigen Treffpunkt der Kärntner Avantgarde entwickelt. Lassnigs und Rainers gemeinsam verbrachte Jahre prägen ihr künstlerisches Werk grundlegend.

In den Jahren zwischen 1945 und 1960 werden die Weichen für das Kunstschaffen von Maria Lassnig und Arnulf Rainer gestellt. Die verschiedenen Stilrichtungen, die sie in kurzer Zeit durchlaufen, lassen sich grob mit den Begriffen Surrealismus, Informel und geometrische Abstraktion umreißen. Maria Lassnig erarbeitet sich mit ihren Body-Awareness-Bildern, in denen sie ihre Körpersensationen künstlerisch umsetzt, ihre Position als eine der bedeutendsten Künstlerinnen des 20. Jahrhunderts. Arnulf Rainer wird durch seine in den 1950er-Jahren entwickelten Übermalungen weltweit bekannt.

Beginn gemeinsamer Jahre
1945 flüchtet Arnulf Rainer vor den russischen Besatzungssoldaten aus Baden bei Wien auf einem Fahrrad nach Kärnten zu Verwandten. Im Jahr 1947 besucht er eine Ausstellung in Klagenfurt, in der er Lassnigs heftig diskutiertes Gemälde Guttenbrunner als Akt sieht. Im April 1948 kommt es zu einer ersten Kontaktaufnahme mit Maria Lassnig – der Beginn einer Beziehung, mit der ein intensiver künstlerischer und intellektueller Austausch verbunden ist.

Maria Lassnig hat, als sie Arnulf Rainer kennen lernt, bereits ihr Studium der Malerei an der Akademie der Bildenden Künste absolviert. Ihr Atelier am Heiligengeistplatz ist Treffpunkt von Künstler_innen und Literat_innen (Arnold Clementschitsch, Michael Guttenbrunner, Max Hölzer, Arnold Wande). Arnulf Rainer besucht die Staatsgewerbeschule in Villach, wo er 1949 maturierte. Zu dieser Zeit begegnen Lassnig und Rainer dem Surrealismus über Ausstellungen der englischen und französischen Kulturinstitute und die Literatur.

Körpergefühlszeichnungen und Hundsgruppe
In ihren frühen Zeichnungen sucht Maria Lassnig bereits nach einer Möglichkeit, die Wahrnehmungen ihres Körpers unmittelbar darzustellen. Sie erachtet ihn als eine Realität, die mehr in ihrem Besitz ist als ihre Außenwelt. Ab ca. 1947 entstehen erste Körpergefühlszeichnungen, die sie Introspektive Erlebnisse nennt. Arnulf Rainer arbeitet in den späten 1940er-Jahren an surrealistischen Porträts und Unterwasserszenarien.

1950 kommt es zur Gründung eines Künstlerkollektivs, der sogenannten Hundsgruppe. Zu ihren Mitgliedern zählen, neben Lassnig und Rainer, Künstler und Künstlerinnen wie Arik Brauer, Ernst Fuchs, Wolfgang Kudrnofsky, Peppino Wieternik, Anton Krejcar und Maria Luise Löblich, die den etablierten Art Club und seine kleinbürgerliche Bohemien-Szene als zu traditionell empfinden. Die Eröffnung der einzigen Hundsgruppen-Ausstellung im März 1951 wird aufgrund Rainers legendärer Publikumsbeschimpfung zum Skandal. Mit diesem provokanten, öffentlichen Auftritt nimmt Rainer den Wiener Aktionismus vorweg.

Gemeinsame Reisen nach Paris 1951
Mit Lichtpausen von surrealistischen Zeichnungen reisen Lassnig und Rainer 1951 nach Paris. Sie treffen sich unter anderem mit André Breton, der Leitfigur der Surrealisten, und mit dem Schriftsteller Paul Celan. In Paris können Lassnig und Rainer ihre Kenntnisse über automatische Bildtechniken erweitern. Maria Lassnig wird in Paris vor allem von Yves Tanguys Knochenmonumenten beeindruckt. Arnulf Rainer lernt über Paul Celan die für sein künstlerisches Schaffen bedeutsame Lehre vom Zerfall von E. M. Cioran kennen. Während einer weiteren Parisreise sehen Lassnig und Rainer die Ausstellung Véhémences confrontées in der Pariser Galerie von Nina Dausset. Die dort ausgestellten Kunstwerke von Jackson Pollock, Willem de Kooning, Jean-Paul Riopelle, Georges Mathieu, Sam Francis, Mark Tobey, Camille Bryen und Hans Hartung sind der abstrakt-informellen Kunstrichtung zuzuordnen und beeindrucken Lassnig und Rainer nachhaltig. Gemeinsam mit Riopelle besuchen sie auch den Maler Karel Appel in seinem Atelier.

Neue Ausdrucksmöglichkeiten
Nach ihrer Parisreise von 1951 kuratieren Rainer und Lassnig eine Ausstellung im Künstlerhaus in Klagenfurt, an der u. a. auch Friedrich Aduatz, Wolfgang Hollegha, Johanna Schidlo, Johann Fruhmann oder Hans Bischoffshausen beteiligt sind, die erstmals die ganze Bandbreite des abstrakten Kunstschaffens in Österreich nach 1945 repräsentiert. In einem Manifest zu dieser Ausstellung fordert Lassnig: „Fort mit den ästhetischen Farbassoziationen“ und „Freiheit, die sich der Mensch, der Künstler wählt“.

Maria Lassnig und Arnulf Rainer sind die Pioniere des Informel in Österreich. Nach Paris arbeitet Lassnig an informellen Monotypien und nennt ihre Werke Amorphe Automatik, Meditationen und Stumme Formen. Rainer malt zunächst abstrakte Bilder, die er als Mikrostrukturen und Atomisationen betitelt. Sein theoretischer Text Malerei, um die Malerei zu verlassen beschreibt einen Weg der permanenten Reduktion, eine radikale Loslösung von überkommenen Traditionen. Daraus resultieren seine Blindzeichnungen, Zentralisationen, Vertikalgestaltungen und Auslöschungen. Ab 1954 folgen Überzeichnungen und Übermalungen.

Getrennte Wege ab 1954
In den folgenden Jahren gestalten Lassnig und Rainer Flächenteilungen und Proportionen. Darin loten beide die Möglichkeiten geometrischer Kompositionen aus. Arnulf Rainer stellt im Herbst 1954 eine Auswahl dieser Arbeiten in der Galerie Würthle in Wien aus. Er lernt in dieser Zeit den Wiener Domprediger Monsignore Otto Mauer kennen, der den Künstler ab 1955 durch Ausstellungen in der von ihm begründeten und geleiteten Galerie St. Stephan in der Grünangergasse in Wien, später nächst St. Stephan, unterstützt. Rainer verlässt 1953 Wien und zieht nach Gainfarn/Bad Vöslau. Damit ist das Ende des intensiven Austausches mit Maria Lassnig vorgezeichnet.

Angeregt durch den österreichischen Bildhauer Fritz Wotruba, kehrt Maria Lassnig schrittweise zur Figuration zurück. Ihre Ausstellung Kopfheiten in der Galerie Würthle zeigt Portraits, die aus Farbflächen und zylindrischen Formen aufgebaut sind. Aus ihren Körpergefühlsaquarellen entwickelt Lassnig nach und nach tachistische Körpergefühlsbilder. Für Lassnig sind die Wiener Jahre – bis sie 1960 nach Paris übersiedelt – schwierig, besonders leidet sie unter fehlender gesellschaftlicher Anerkennung. Erst 1960 erhält sie ihre erste Einzelausstellung durch Otto Mauer in der Galerie nächst Stephan.

Rainer profitiert sehr von seiner guten Beziehung zu Otto Mauer, der nicht nur sein Werk in Ausstellungen präsentiert, sondern ihn auch an die spirituelle Literatur heranführt. Rainer setzt sich unter anderem mit den Schriften des spanischen Mystikers Johannes vom Kreuz auseinander. Ab 1956-57 arbeitet Rainer an einer Serie von Kreuzesübermalungen. Dazu baut er kreuzförmige Bildträger verschiedener Größen und übermalt diese. 1959 gründete er gemeinsam mit Ernst Fuchs und Friedensreich Hundertwasser in Wien das Pintorarium, als „Creatorium zur Einäscherung der Akademie“ – eine kreativ-imaginäre Akademie, in der sich die drei Künstler austauschen und sich in ihren kreativen Prozessen voranbringen. Die Künstler verlassen die Ausstellungsräume und verleihen ihrer Protesthaltung an der Plakatwand Ausdruck. Es entsteht ein Manifest aus Textmontagen aller Beteiligten, dessen Verlagsort die Galerie von Ernst Fuchs in der Millöckergasse ist. Das Plakat wird an den Bahnsteigen der Stadtbahn affichiert.

Lassnigs nächstes großes Abenteuer ist ihre Übersiedlung nach Paris, wo sie von 1960 bis 1968 lebt. Kontinuierlich arbeitete sie an großformatigen Körpergefühlskonfigurationen. Ihre Ausstellungsbeteiligung im renommierten Pariser Salon du Mai wird zu einem Achtungserfolg. Während Rainer in den 1960er- und 1970er-Jahren in vielen Ausstellungen in Österreich und Deutschland reüssiert, stellt sich Lassnig dem internationalen Kunstdiskurs in Paris und New York.

Rainer hätte gerne nochmal mit Lassnig ausgestellt
Von Seiten Arnulf Rainers gibt es, als Maria Lassnig noch am Leben ist, die
Bestrebung, gemeinsam auszustellen: „Ich habe Maria in den letzten Jahren nur
noch gelegentlich gesehen. Ich bin zu ihren Ausstellungseröffnungen gegangen. Ich
habe sie auch eingeladen, mit mir im Badener Rainer Museum auszustellen. Ob
frühere oder spätere Sachen, vielleicht auch beides, das späte Werk und das frühe
Werk, das habe ich ihr überlassen. Es war ihr aber leider alles nicht recht. […] Es hat
leider nicht mehr geklappt, leider ist es nicht mehr dazu gekommen.
(Sepp
Dreissinger im Interview mit Arnulf Rainer, Wien 2015. In: Dreissinger, S. 24.)

Ausstellung im Museum Moderner Kunst Kärnten
Die Schau zählt etwa 120 Kunstwerke – davon einige aus der hauseigenen Sammlung – und wird von zahlreichen Leihgebern, wie öffentlichen Museen, privaten Galerien und Sammler_innen sowie der Maria Lassnig Stiftung, unterstützt. Viele Arbeiten von Maria Lassnig sind erstmals seit über 50 Jahren zu sehen.

Die Ausstellung entstand in Kooperation mit dem Lentos Kunstmuseum Linz, wo sie vom 1. Februar bis zum 19. Mai 2019 in variierter Form zu sehen war.

Lassnig – Rainer. Das Frühwerk
noch bis 1. September 2019
Kuratorin der Ausstellung: Mag.a Christine Wetzlinger-Grundnig
Gesamtkonzept: Dr.in Brigitte Reutner

Museum Moderner Kunst Kärnten
Burggasse 8
A - 9021 Klagenfurt am Wörthersee

W: http://www.mmkk.at

weitere Beiträge zu dieser Adresse



  •  14. Juni 2019 1. September 2019 /
Maria Lassnig, Komposition in Rosa, 1960, Öl auf Leinwand, 90 x 120 cm, Courtesy Kunstsammlung des Landes Kärnten / MMKK, Foto: F. Neumüller © Maria Lassnig Stiftung
Maria Lassnig, Komposition in Rosa, 1960, Öl auf Leinwand, 90 x 120 cm, Courtesy Kunstsammlung des Landes Kärnten / MMKK, Foto: F. Neumüller © Maria Lassnig Stiftung
Maria Lassnig, Automatische Phantastik, 1951, Lithografie auf Papier, 70,8 x 100,6 x 2,5 cm, Courtesy Kunstsammlung des Landes Kärnten / MMKK, Foto: F. Neumüller, © Maria Lassnig Stiftung
Maria Lassnig, Automatische Phantastik, 1951, Lithografie auf Papier, 70,8 x 100,6 x 2,5 cm, Courtesy Kunstsammlung des Landes Kärnten / MMKK, Foto: F. Neumüller, © Maria Lassnig Stiftung
Maria Lassnig, Zwei Arten zu sein, 1962/63, Öl auf Leinwand, 90 x 120 cm, Courtesy Kunstsammlung des Landes Kärnten / MMKK, Foto: F. Neumüller © Maria Lassnig Stiftung
Maria Lassnig, Zwei Arten zu sein, 1962/63, Öl auf Leinwand, 90 x 120 cm, Courtesy Kunstsammlung des Landes Kärnten / MMKK, Foto: F. Neumüller © Maria Lassnig Stiftung
Maria Lassnig, Der Elefant, 1950, Bleistift/Transparentpapier, 63 x 45,3 cm, Maria Lassnig Stiftung, Foto: Roland Krauss, © Maria Lassnig Stiftung
Maria Lassnig, Der Elefant, 1950, Bleistift/Transparentpapier, 63 x 45,3 cm, Maria Lassnig Stiftung, Foto: Roland Krauss, © Maria Lassnig Stiftung
Maria Lassnig, Statische Meditation I, 1951, Öl/Leinwand, 74,9 x 81,3 cm, Maria Lassnig Stiftung, © Maria Lassnig Stiftung
Maria Lassnig, Statische Meditation I, 1951, Öl/Leinwand, 74,9 x 81,3 cm, Maria Lassnig Stiftung, © Maria Lassnig Stiftung
Arnulf Rainer, Taillien- Architektur mit Spritzer (aus der Serie: Reste), 1956-1977, Fotokarton auf Metallfolie, übermalt und überzeichnet, 27 x 20 cm, LENTOS Kunstmuseum Linz, Foto: Reinhard Haider, © Atelier Arnulf Rainer
Arnulf Rainer, Taillien- Architektur mit Spritzer (aus der Serie: Reste), 1956-1977, Fotokarton auf Metallfolie, übermalt und überzeichnet, 27 x 20 cm, LENTOS Kunstmuseum Linz, Foto: Reinhard Haider, © Atelier Arnulf Rainer
Arnulf Rainer, Zentralisation X/18, 1951, Graphit und Öl auf grundiertem Karton, 63 x 97 cm, Privatbesitz, Wien, © Atelier Arnulf Rainer
Arnulf Rainer, Zentralisation X/18, 1951, Graphit und Öl auf grundiertem Karton, 63 x 97 cm, Privatbesitz, Wien, © Atelier Arnulf Rainer
Arnulf Rainer, Zentralgestaltung, 1950/51, Tusche auf Ultraphan, 40 x 60 cm, Sammlung Otto Breicha, © Atelier Arnulf Rainer
Arnulf Rainer, Zentralgestaltung, 1950/51, Tusche auf Ultraphan, 40 x 60 cm, Sammlung Otto Breicha, © Atelier Arnulf Rainer
Arnulf Rainer, Das Meer, 1949/50, Grafitstift auf Transparentpapier, 44,8 x 62,3 cm, Courtesy Kunstsammlung des Landes Kärnten / MMKK, Foto: F. Neumüller © Atelier Arnulf Rainer
Arnulf Rainer, Das Meer, 1949/50, Grafitstift auf Transparentpapier, 44,8 x 62,3 cm, Courtesy Kunstsammlung des Landes Kärnten / MMKK, Foto: F. Neumüller © Atelier Arnulf Rainer
Arnulf Rainer, ohne Titel, 1954, Zeichnung in weichem Bleistift auf Wachsleinwand, 41 x 38,5 cm, Dom Museum Wien, © Atelier Arnulf Rainer
Arnulf Rainer, ohne Titel, 1954, Zeichnung in weichem Bleistift auf Wachsleinwand, 41 x 38,5 cm, Dom Museum Wien, © Atelier Arnulf Rainer
Maria Lassnig und Arnulf Rainer während einer Ausstellungseröffnung in Wien, 1999, Foto: Heimo Rosanelli
Maria Lassnig und Arnulf Rainer während einer Ausstellungseröffnung in Wien, 1999, Foto: Heimo Rosanelli