10. Oktober 2019 - 13:30 / Aktuell 

Die heute für die Jahre 2018 und 2019 vergebenen Literaturnobelpreise gehen an die polnische Autorin Olga Tokarczuk sowie den österreichischen Schriftsteller Peter Handke. Dies teilte die Schwedische Akademie am Donnerstag in Stockholm mit.

Der aus Kärnten stammende 76 Jahre alte Handke, der zuletzt 2017 einen Roman veröffentlichte ("Die Obstdiebin – oder – Einfache Fahrt ins Landesinnere"), wurde eigentlich nur als Aussenseiter gehandelt. Er ist der erste österreichische Preisträger seit Elfriede Jelinek (2004).

Die 1962 in Sulechów bei Zielona Góra geborene Autorin Olga Tokarczuk erhält den Nobelpreis für Literatur rückwirkend für 2018 überreicht. Denn im vergangenen Jahr war die Akademie aufgrund von Missbrauchsvorführen an ein Mitglied des Komitees nicht handlungsfähig. Tokarczuk sieht sich selbst in der geistigen Tradition von Carl Gustav Jung, dessen Theorien sie auch als eine Inspiration für ihre literarischen Arbeiten anführt. Seit 1998 lebt sie in dem kleinen Dorf Krajanów bei Nowa Ruda. Von hier aus führte sie auch mehrere Jahre ihren eigenen Verlag Ruta, bevor sie sich ganz dem Schreiben widmete.

Die prestigeträchtige Auszeichnung ist mit jeweils neun Millionen schwedischen Kronen (rund 830.000 Euro) dotiert.