4. Januar 2012 - 1:35 / Ausstellung / Archiv 
7. Oktober 2011 8. Januar 2012

Seit seiner ersten Einzelausstellung 2002 im Lenbachhaus München sorgt Michael Sailstorfer (*1979 in Velden/Bayern) mit Installationen für Furore, in denen er Alltagsgegenstände mit schicksalsträchtigen Assoziationen verbindet, um ihnen so eine veränderte Bedeutung und eigene Poesie zu verleihen.

Vor diesem Hintergrund wird die Straßenlaterne zur "Sternschnuppe" (2002) und die Bushaltestelle zum "Wohnen mit Verkehrsanbindung" (2001). Indem der Künstler seine Objekte und Fundstücke zerlegt, deformiert und neu zusammenfügt, um sie dann und wann auch in Bewegung zu versetzen, nähert er sich dem Skulpturbegriff immer wieder aus veränderter Perspektive. Dabei stecken seine Objekte im Dilemma zwischen Bewegung und Stillstand, zwischen Beschaulichkeit und Katastrophe.

Diese Ausstellung findet in Kooperation mit dem Zeppelin Museum Friedrichshafen statt.

Michael Sailstorfer - Crash
7. Oktober 2011 bis 8. Januar 2012

Kunstverein Friedrichshafen
Buchhornplatz 6
D - 88045 Friedrichshafen

W: http://www.kunstverein-friedrichshafen.de/

weitere Beiträge zu dieser Adresse



Ähnliche Beiträge


Michael Sailstorfer im Centre Pasquart 8. September 2015 - 1:39
Michael Sailstorfer. Kopf und Körper 19. Januar 2015 - 1:55
Michael Sailstorfer erhält den Vattenfall Contemporary 2012 7. Oktober 2012 - 1:41
Für immer Strom 14. November 2011 - 1:40
Michael Sailstorfer - Forst 31. Januar 2011 - 2:23
10 000 Steine in Frankfurt 23. August 2008 - 3:08

  •  7. Oktober 2011 8. Januar 2012 /
17581-1758101.jpg
'Wolken', 2010. Installationsansicht k20; Kunstsammlung NRW
17581-1758102.jpg
'Waldputz', 2000; Installation
17581-1758103.jpg
'Crash', Foto: Studio Michael Sailstorfer