5. Juni 2010 - 2:37 / Ausstellung 
30. April 2010 13. Juni 2010

Wangechi Mutu ist "Artist of the Year 2010" der Deutschen Bank. Mit der Auszeichnung eröffnet die Deutsche Bank ein neues Kapitel ihres globalen Kunstengagements. Die Wahl Mutus folgt der Empfehlung eines Beratergremiums aus vier renommierten Kuratoren: Okwui Enwezor, Hou Hanru, Udo Kittelmann und Nancy Spector.

Neben der künstlerischen Relevanz des Werks von Wangechi Mutu, die zu den bedeutendsten afrikanischen Gegenwartskünstlern zählt, war dabei entscheidend, dass sie gleichermaßen wichtige Schwerpunkte des Kunstengagements der Deutschen Bank und der Ausrichtung der Unternehmenssammlung repräsentiert: Internationalität, Diversität, die Verbindung von künstlerischen Fragestellungen mit gesellschaftlichen
Themen.

Mutus Arbeiten bestechen durch die eigenwillige Verbindung von Schrecken und Schönheit, surrealer Poesie und Gesellschaftskritik. In überbordenden Collagen, Tuschezeichnungen, ortspezifischen Wandarbeiten und Installationen verarbeitet die als Bildhauerin und Anthropologin ausgebildete Künstlerin massenmediale und wissenschaftliche Bilder. In ihrem Werk thematisiert sie Fragen der schwarzen, weiblichen Identität im Spannungsfeld zwischen westlicher Konsumkultur, afrikanischer Politik und postkolonialer Geschichte.

My Dirty Little Heaven
30. April bis 13. Juni 2010

Deutsche Bank Kunsthalle
Unter den Linden 13/15
D - 10117 Berlin

T: 0049 (0)30 202093-0
F: 0049 (0)30 202093-20
E: db.kunsthalle@db.com
W: http://www.deutsche-bank-kunsthalle.de

weitere Beiträge zu dieser Adresse



  •  30. April 2010 13. Juni 2010 /
11953-1195301.jpg
Bunny Trap, 2008. Mixed media sculpture, 60 x 40 x 40 inch. © Wangechi Mutu and Susanne Vielmetter Los Angeles Projects
11953-1195302.jpg
Installation Shot; Wangechi Mutu: My Dirty Little Heaven. Photo: Mathias Schormann; © Deutsche Guggenheim
11953-1195303.jpg
Installation Shot; Wangechi Mutu: My Dirty Little Heaven. Photo: Mathias Schormann; © Deutsche Guggenheim
11953-1195304.jpg
Portrait of Wangechi Mutu. Photo: Chris Sanders; © Wangechi Mutu