2. Mai 2019 - 16:58 / Festival 

Mit der "Digital Art Zurich" (DA Z) soll im Mai 2020 in Zürich erstmals ein internationales Festival für Digitale Kunst durchgeführt werden. Konzipiert und realisiert werde es von Riverside Culture, einem neuen Unternehmen für Kulturprojekte, wie es in einer Aussendung dazu heisst.

Gemässs den den Angaben sollen an mehrerern Tagen an verschiedenen Standorten Zürichs zwischen dem international bekannten Kunstzentrum "Löwenbräukunst" und der Kunsthochschule ZHdK Ausstellungen, Installationen, Interventionen, Performances, Musikevents und Talks stattfinden, die sich mit den aktuellen Entwicklungen der Digitalen Kunst befassen. Besonderheit des "DA Z" und Unterscheidung zu anderen Digitalfestivals sei dessen ausschliessliche Konzentration auf Kunst, so die Organisatoren. Damit sollen auch gesellschaftliche Fragen nicht etwa in Symposien oder Podiumsveranstaltungen, sondern allein in den Ausdrucksformen digitaler Kunst thematisiert werden.

Initiiert wird das Festival vom Medienkünstler, Kunstwissenschaftler und Autor Hans Peter Riegel sowie der Strategie- und Kommunikationsexpertin Tanja Hollenstein. Ergänzt wird das Gründerteam durch die Galeristin Barbara Seiler. Neben einem eigenen Team ambitionierter Kunstvermittler lädt das Festival prominente Gastkuratoren ein, einzelne Bereiche des Festivals zu gestalten.

Mit der Erstausgabe des DA Z beziehen sich die Initianten auch auf das Erbe des "Tweakfests", des ersten, heute legendären digitalen Kulturfestivals in Zürich – dieses fand von 2005 bis 2010 statt.

Riverside Culture ist ein Startup, das Kulturprojekte konzipiert und realisiert sowie den gesellschaftlichen Dialog mit Kulturschaffenden und Kulturvermittlern fördert. Gleichzeitig berät Riverside Culture Kulturschaffende, Kulturvermittler, kulturelle Institutionen, Organisationen und Unternehmen.



Bild: DA Z Postersujet
Bild: DA Z Postersujet