25. Juli 2019 - 7:20 / Ausstellung 
27. Juni 2019 6. Oktober 2019

Der ukrainische Künstler, Autor und politische Aktivist Nikita Kadan setzt sich in seiner Arbeit mit den aktuellen gesellschaftspolitischen Entwicklungen in seiner Heimat auseinander. Dabei erweist er sich in seinen Installationen, Objekten, Zeichnungen und Videos als kritischer Beobachter und Interpret sowohl der Umbrüche als auch der Zusammenhänge zwischen kommunistischer Vergangenheit und neoliberaler Gegenwart. Im Zentrum von Project of Ruins steht Nikita Kadans Auseinandersetzung mit der Rolle avantgardistischer Kunst in der Ukraine während der Sowjetzeit und deren gegenwärtige Bedeutung und Rezeption. Kadan lässt statuenlose Sockel wie gebirgsartige Formationen bis unter die Decke des Ausstellungsraums ragen. Er formt in seiner Installation im mumok die heldenbestückten Sockelskulpturen aus der Sowjetzeit in skulpturale Sockel ohne Helden um und verdeutlicht damit die Verdrängung des politischen Erbes in der Ukraine anhand der Zerstörung kommunistischer Denkmäler.

Der Ausstellungstitel verweist auf diese gezielte Vernichtung als politisches Projekt und lässt sich ebenso auf die künstlerische Thematisierung dieser Entwicklung beziehen. Die nach dem Ende der Sowjetunion einsetzende und seit 2015 durch die Dekommunisierung staatlich sanktionierte Denkmalzerstörung ist im Zusammenhang mit der russischen Aggression auf der Krim und in der Ostukraine zu sehen. Dort werden von prorussischen Kräften ukrainische Denkmäler eliminiert, um die nationale Identität des Landes zu unterminieren. Der Krieg zwischen der Ukraine und Russland vollzieht sich auch auf der symbolischen Ebene mit brachialer Härte, er verdunkelt nicht nur die Gegenwart, sondern droht auch die historische Realität zu überschatten. Denn der Blick zurück ist mit einer undifferenzierten Verurteilung der kommunistischen Vergangenheit als Synonym für die sowjetische Diktatur verbunden. Diese Blickverengung auf die Geschichte sowie die naive Glorifizierung der Gegenwart stellt Kadan mit seiner künstlerischen und agitatorischen Arbeit zur Diskussion. Er erinnert nicht nur an die sowjetkritischen und antistalinistischen Aspekte innerhalb des historischen Kommunismus, sondern auch an die avantgardistischen Facetten jener propagandistischen Monumente, die nun von Zerstörung bedroht sind. Um die Bedeutung der ukrainischen Avantgarde innerhalb der konstruktivistischen Moderne hervorzukehren, bezieht sich Kadan auf zwei historische Leitfiguren: Ivan Kavaleridze (1887–1978) und Vasyl Yermilov (1894–1968). Während Kavaleridze sowohl als Autor und Regisseur im filmischen Bereich wie auch als Schöpfer monumentaler Propagandaskulpturen in der Ukraine bekannt wurde, gilt Yermilov als Zentralfigur des ukrainischen Konstruktivismus und als Mitbegründer einer dem deutschen Bauhaus vergleichbaren Künstlerwerkstatt. Werke beider Künstler werden von Kadan zitiert und transformiert: von Kavaleridzes Monumenten, die zum Teil ohnehin schon von den Nazis und den Stalinisten demoliert wurden, reproduziert er raumhohe Sockel, lässt aber die Figuren weg. Ein Revolutionsdenkmal Yermilovs arbeitet er in eine Skulptur um, die statt der einstigen buntfarbigen Politsymbole einem düsteren Kriegsrelikt aus jüngster Zeit als Postament dient.

Nikita Kadans Umdeutung von Monumenten kommt einem Denkmalsturz gleich, der gegen die Verdrängung der Geschichte gerichtet ist und zugleich den Bezug zur Gegenwart herstellt. In ihr verbindet sich die Simplifizierung und Instrumentalisierung von Geschichte mit einem neoliberalen Profitstreben, das der weiteren Entsolidarisierung und Fragmentierung innerhalb der Gesellschaft Vorschub leistet. Neben der russischen Bedrohung ist das soziale Vakuum, das im Postkommunismus entstanden ist, jener Nährboden, den Kadan als Katalysator nationalistischer Vergangenheitsverklärung ausmacht und thematisiert.

Nikita Kadan ist Mitglied der Künstlergruppe R.E.P. (Revolutionary Experimental Space) sowie Mitbegründer des Künstlerkomitees und der Aktivistengruppe Hudrada. Als kunstpolitischer Aktivist arbeitet er auch mit Architekt_innen, Soziolog_innen und Menschenrechtsaktivist_innen zusammen.

Nikita Kadan. Project of Ruins
27. Juni bis 6. Oktober 2019

MUMOK
Museumsplatz 1
A - 1070 Wien

T: 0043 (0)1 52500
E: info@mumok.at
W: http://www.mumok.at/

weitere Beiträge zu dieser Adresse



  •  27. Juni 2019 6. Oktober 2019 /
Nikita Kadan, Victory (White Shelf), 2017 Courtesy of the artist and Grad gallery, London
Nikita Kadan, Victory (White Shelf), 2017 Courtesy of the artist and Grad gallery, London
Nikita Kadan, Victory (White Shelf), 2017 Courtesy of the artist and Grad gallery, London
Nikita Kadan, Victory (White Shelf), 2017 Courtesy of the artist and Grad gallery, London
Nikita Kadan, Tiger’s Leap, 2018, Zwei Speere, Eisen, je 190 cm, Foto: courtesy of the artist und Jérôme Poggi gallery, Paris
Nikita Kadan, Tiger’s Leap, 2018, Zwei Speere, Eisen, je 190 cm, Foto: courtesy of the artist und Jérôme Poggi gallery, Paris
Iwan Kawaleridse, Denkmal für Artjom / Monument to Artyom, 1927, Swjatohirsk, Ukraine S/W-Fotografie, 12 x 18 cm, ca. 1962, Foto: Digitale Kopie, Courtesy National Film Archive, Prag
Iwan Kawaleridse, Denkmal für Artjom / Monument to Artyom, 1927, Swjatohirsk, Ukraine S/W-Fotografie, 12 x 18 cm, ca. 1962, Foto: Digitale Kopie, Courtesy National Film Archive, Prag
Iwan Kawaleridse, Denkmal für Artjom, (1927), 2018, Swjatohirsk, Ukraine Foto: Natalka Diachenko
Iwan Kawaleridse, Denkmal für Artjom, (1927), 2018, Swjatohirsk, Ukraine Foto: Natalka Diachenko
Iwan Kawaleridse, Denkmal für Artjom, (1927), 2018, Swjatohirsk, Ukraine Foto: Natalka Diachenko
Iwan Kawaleridse, Denkmal für Artjom, (1927), 2018, Swjatohirsk, Ukraine Foto: Natalka Diachenko
Postkarte, Denkmal für Taras Shevchenko, (1925), 1957, © Boris Tristan
Postkarte, Denkmal für Taras Shevchenko, (1925), 1957, © Boris Tristan
Iwan Kawaleridse, Denkmal für Taras Shevchenko, (1925), 2019 Poltawa, Ukraine Foto: © Artur Ayoran
Iwan Kawaleridse, Denkmal für Taras Shevchenko, (1925), 2019 Poltawa, Ukraine Foto: © Artur Ayoran