13. Juni 2021 - 11:17 / Aktuell / Textil 

Textilproduzenten aus Glarus und Vorarlberg waren und sind bekannt für die Herstellung bedruckter Stoffe für den internationalen Markt – das Ländle ist auch regional tätig. Das Projekt "Printing Identities" des Stadtmuseums Dornbirn und des Textilmuseums St. Gallen setzt grundlegende Schritte zur Entwicklung eines weiteren Forschungsprojekts für die Aufarbeitung wichtiger Kapitel der gemeinsamen textilen Vergangenheit der zwei Big-Player.

Ausgangspunkt sind die Musterbücher der Firma Franz M. Rhomberg im Stadtmuseum Dornbirn sowie die vom Textilmuseum St. Gallen zusammengestellten Musterbücher von Adolf Jenny-Trümpy aus Glarus. Bürgermeisterin Dipl.-Vw. Andrea Kaufmann: "Im Rahmen des Projekts wird nicht nur ein Teil der Stoffmuster digitalisiert, sondern auch der historische Kontext zu deren Entstehung, Verbreitung und Herkunft beleuchtet." "Am 21. und 22. Juni finden dazu zwei digitale Workshops mit spannenden Inhalten statt", berichtet Kulturstadtrat Dr. Alexander Juen, "Weiters werden die kulturhistorische Bedeutung sowie die Unterschiede in puncto Identität und Region mit renommierten Expertinnen und Experten diskutiert".

Den Ausgangspunkt der Diskussion bilden die Bedeutung des Kulturtransfers und Identitätsproblematiken - nicht nur zwischen der Schweiz und Österreich - sondern in einem weiteren Schritt auch zwischen diesen beiden Regionen und ihren textilen Absatzmärkten rund um den Globus. Ziel des vom Interreg-Kleinprojektefonds geförderten Projekts ist ein Wissenstransfer in beide Richtungen. Ebenfalls wird das kulturhistorische Bewusstsein für Textilien gestärkt.

Workshop – online MS Teams
Stadtmuseum Dornbirn und Textilmuseum St.Gallen
Termin: 21. und 22. Juni 2021
Beginn: je 14:00 Uhr
Vorträge à 20 min, je 10 Minuten Diskussion und Enddiskussion

Programm Montag, 21. Juni 2021 (Stadtmuseum Dornbirn)
14:00 Uhr - Begrüßung

14:10 Uhr - Vortrag 1
Theresia Anwander (Europäische Ethnologie und Ausstellungsmanagement, vorarlberg museum): Der
Stoff geht nicht aus. Strategien rund um das Stoffmusterarchiv der Firma Rhomberg Textil

14:40 Uhr - Vortrag 2
Margarete Zink (Kuratorin der Ausstellung „Ware Dirndl: Austrian Look von Franz M. Rhomberg“,
Stadtmuseum Dornbirn): „Volksecht und begehrenswert“. Zur Inszenierung von Textilien am Beispiel der
Werbung von Franz M. Rhomberg

15:10 Uhr - Pause, 10 Minuten

15:20 Uhr - Vortrag 3
Thekla Weissengruber (Sammlungsleitung Abteilung Volkskunde und Alltagskultur, OÖ Landes-Kultur
GmbH): „mustergültig“ – zum Wissenstransfer zwischen Volkskunde und Textilindustrie

15:50 Uhr - Enddiskussion

Programm Dienstag, 22. Juni 2021 (Textilmuseum St.Gallen)
14:00 Uhr - Begrüßung

14:10 Uhr - Vortrag 1
Bettina Giersberg (Direktorin, Museum des Landes Glarus): Anfänge und Strahlkraft des Zeugdruckes im
Land Glarus im 18. Jahrhundert

14:40 Uhr - Vortrag 2
Anne Wanner (ehem. Textilmuseum St.Gallen): Zu den Musterbänden von Adolf Jenny-Trümpy und zum
Musterentwurf der Firma Bartholome Jenny & Cie in Ennenda, Kanton Glarus

15:10 Uhr – Pause, 10 Minuten

15:20 Uhr - Vortrag 3
Helen Oplatka (ehem. Glarner Wirtschaftsarchiv Schwanden): Kopftücher für die Welt - Glarner Dessins des
19. Jhs. Einblicke in die neu erschlossene Archivsammlung der Firma H. & J. H. Streiff, Glarus

15: 50 Uhr - Vortrag 4
Tina Moor und Brigitt Egloff (Hochschule Luzern): PRINTING IDENTITIES – AUS SICHT DES DESIGNS:
Neugier, Notwendigkeit, Sehnsucht

16:20 Uhr - Enddiskussion

Stadtmuseum Dornbirn
Marktplatz 11
A - 6850 Dornbirn

W: http://www.stadtmuseum.dornbirn.at/

weitere Beiträge zu dieser Adresse



© Günter König / Stadtmuseum Dornbirn
© Günter König / Stadtmuseum Dornbirn