30. Oktober 2015 - 2:43 / Ausstellung / Archiv 
22. August 2015 8. November 2015

Mit Phyllida Barlow ist eine der bedeutendsten Bildhauerinnen der Gegenwart zu Gast in der Lokremise. Das Schaffen der 1944 in Newcastle upon Tyne geborenen Künstlerin wird erst seit wenigen Jahren in seiner Bedeutung international wahrgenommen. Souverän bespielte sie 2014 mit der raumgreifenden Installation doch die monumentalen Hallen der Tate Britain.

Phyllida Barlows Installationen entstehen im intensiven Dialog mit dem Raum, den sie besetzen. Wie keine andere Künstlerin ihrer Generation versteht sie es, verschiedenste Materialien in erfrischender Weise zu einem kohärenten Ganzen zusammenzufügen, wobei die Spuren der Werkentstehung belassen werden, was ihren Arbeiten etwas Provisorisches und Unfertiges verleiht.

Zugleich spielt sie mit dem Potenzial der Veränderbarkeit und befragt dabei listig die vermeintliche Statik von Skulptur, indem sie gewissermassen Anti-Monumente realisiert, d. h. Skulpturen "against sculpture with a capital S", wie sie es selbst formuliert. Dabei sprechen ihre Objekte trotz offensichtlicher Brüchigkeit und provisorischem Charakter emotionale Momente an wie Aggression, Überwältigung oder Absurdität und verwandeln jeden Ausstellungsraum in einen die Besucher geradezu physisch umfassenden, eindringlichen Erlebnisraum.


Phyllida Barlow. mix
22. August bis 8. November 2015

Stiftung Lokremise
Grünbergstrasse 7
CH - 9000 St. Gallen

T: 0041 (0)71277-8200
W: http://www.lokremise.ch/

weitere Beiträge zu dieser Adresse



Ähnliche Beiträge


Phyllida Barlow: demo So, 12.02.2017
Phyllida Barlow - Street Do, 18.11.2010

  •  22. August 2015 8. November 2015 /
29332-29332untitledbrokenshelf22011.jpg
Untitled (Brokenshelf II), 2011; Courtesy Ursula Hauser Collection
29332-29332untitledboundtubes2011.jpg
Untitled (Boundtubes), 2011; Courtesy Ursula Hauser Collection
29332-29332untitledcolumns2010.jpg
Untitled (Columns), 2010; Courtesy Ursula Hauser Collection
29332-29332untitledhanginglump42012.jpg
Untitled (Hanging Lump IV), 2012; Courtesy Ursula Hauser Collection