7. November 2021 - 19:15 / Bühne / Theater 

In einem neuen Stück des Walk Tanz Theaters, für das der Autor Amos Postner den Text geschrieben hat, erzählen Jugendliche von ihren Gefühlen und ihren Erlebnissen in der langen Pandemiezeit, von Einsamkeit in engen Zimmern, von Überlastung im Home-Schooling, von ihrer optimistischen Hoffnung auf eine bessere Zukunft.

Das Theaterstück nimmt Anpassung und Rebellion ebenso in den Fokus wie die Orte, an denen sich Jugendliche aufgehalten haben, versteckt hielten oder heimlich getroffen haben. Der öffentliche Raum braucht Jugendliche und ebenso müssen sich junge Menschen einmischen in der Öffentlichkeit.
Ein Stück mit internationalen Verbindungen nach Izmir (Türkei), nach Nikosia (Zypern) und nach Ost-Jerusalem (Palestina). Jugendliche verbinden sich und spielen länderübergreifend Theater.

Inszeniert wird das Stück, das am Sonntag, den 21.11., um 18.00 Uhr in der Lorünser Villa im Bludenzer Obdorf Premiere hat, von Brigitte Walk. Weitere Aufführungen sind am 25., 26. und 27.11. jeweils um 19.00 Uhr. Als DarstellerInnen agieren die SchülerInnen der 6ka des BG Bludenz.



Bild: Whatsapp-Image (zVg)
Bild: Whatsapp-Image (zVg)
Bild: Whatsapp-Image (zVg)
Bild: Whatsapp-Image (zVg)