10. Oktober 2020 - 9:34 / Aktuell / Film 
17. Oktober 2020

Kein anderes Lebensmittel besitzt in unserer Kultur einen so zentralen Stellenwert wie Brot. Doch wissen wir eigentlich, was wir täglich essen? Harald Friedls neuer Dokumentarfilm "Brot" erzählt von der traditionellen Kunst des Brotbackens, die von engagierten Handwerksbäckereien mit neuem Leben erfüllt wird, und von großen Konzernen, die mit modernster Technologie ihrem Industriebrot zu Aroma und Geschmack verhelfen. Vor allem aber zeigt er, was Brot ausmacht und wie sich soziale, gesundheitliche und ökologische Aspekte in Brot und seiner Herstellung auswirken.

"Friedls Film zeigt, dass für manche Menschen Brot weit mehr ist als nur ein Grundnahrungsmittel." (programmkino.de)

"Harald Friedl stellt in seinem neuen Dokumentarfilm die Traditionsbäckerei und das industrielle Hightechhandwerk gegenüber – mit faszinierenden Effekten." (epd Film)
"Der Zuschauerin und dem Zuschauer wird nicht mit dem belehrenden Zeigefinger vor der Nase herum gefuchtelt, sondern die Wahl gelassen, sich zu dem Themenkomplex eine eigene, individuelle Meinung zu bilden." (ray Filmmagazin)

"‘Brot’ ist nicht nur wegen seiner zahllosen überraschenden Erkenntnisse sehenswert, sondern auch wegen der Illustration dessen, was Brot auch sein kann, sein muss: nämlich eine Erfahrung für die Sinne.” (Wiener Zeitung)

Brot
Österreich 2020, 94 Minuten, mehrsprachig, O.m.U.
Regie: Harald Friedl Dokumentarfilm
Samstag 17. Oktober 2020 um 19.00 Uhr

Remise Bludenz
Am Raiffeisenplatz 1
A - 6700 Bludenz

W: https://bludenz-events.at/remise/

weitere Beiträge zu dieser Adresse



  •  17. Oktober 2020 /