10. November 2021 - 10:08 / Ausstellung / Gegenwartskunst 
12. November 2021 24. April 2022

Das Kunstmuseum Liechtenstein widmet der international renommierten brasilianischen Künstlerin Rivane Neuenschwander die erste umfassende Einzelausstellung im deutschsprachigen Raum. "knife does not cut fire" präsentiert Neuenschwanders vielgestaltiges Oeuvre anhand von rund 50 Arbeiten, wobei der Schwerpunkt auf ihren jüngsten Werken liegt. Gezeigt werden Gemälde, Objekte, Filme, Textilarbeiten sowie raumgreifende Installationen, an denen sich die Besucherinnen und Besucher beteiligen können.

Rivane Neuenschwander interessiert sich für gesellschaftliche Fragen unserer Zeit, die sie immer wieder mit Traditionen der brasilianischen Kultur verknüpft. Ängste und Hoffnungen sind dabei wiederkehrende Themen in ihrem Werk. Sie experimentiert auf poetisch-sinnliche Weise mit Sprache, Zeit oder dem Eingriff in Transformationsprozesse des Lebens und lässt die Betrachterinnen und Betrachter das Wechselspiel ihrer Arbeiten zwischen ästhetischer Leichtigkeit und bedrohlicher Ernsthaftigkeit spüren.

Der Ausstellungstitel ist einem Gedicht des bekannten portugiesischen Lyrikers Herberto Helder (1930–2015) entnommen und zeugt von Rivane Neuenschwanders Vertrauen in die Kraft der Poesie. Zugleich birgt diese Zeile eine hohe gesellschaftliche Relevanz: Kein Messer vermag die Herzen der Menschen zu öffnen oder gar Krisenherde zu löschen. Vielmehr ist es ein Werkzeug, das gegen Menschen gerichtet, Angst hervorruft.

2015 begann die Künstlerin mit Kindern Schutzumhänge gegen deren Ängste zu entwerfen. Die kollaborative Arbeit "The Name of Fear" setzt einen wichtigen Akzent in der Ausstellung und wurde eigens für das Kunstmuseum Liechtenstein mit Schulklassen aus Liechtenstein und der Schweiz fortgeführt. In Workshops benannten die Kinder ihre Ängste – darunter Angst vor engen Räumen, Dunkelheit oder Schlangen – und kreierten anhand von Zeichnungen Umhänge zum Schutz dagegen. Auf Basis dieser – teilweise an Karnevals-, Tier- oder Superheldenkostüme erinnernden – Kleidungsstücke entwarf die Künstlerin mit einem brasilianischen Designer Schutzumhänge, die in der aktuellen Ausstellung zu sehen sind und von den Kindern anprobiert werden können. Ein achteckiges Podest vor einer Spiegelwand lädt ein, mit den Umhängen zu performen.

Darüber hinaus finden sich Werke in der Ausstellung, die das Wünschen, die Freiheit, das Experimentieren und Spielen zum Ausdruck bringen. "I Wish Your Wish" (2003) beispielsweise greift ein Brauchtum der brasilianischen Kirche "Nosso Senhor do Bonfim" in Salvador auf. An den Ausstellungswänden hängen tausende bunte Bändchen, auf die Wünsche gedruckt sind. Besucherinnen und Besucher sind eingeladen, sich ein Wunschband auszusuchen und umzubinden. Umgekehrt können auch sie Wünsche («I Wish») für andere («Your Wish») hinterlassen. Der Überlieferung zufolge gehen die Wünsche in Erfüllung, wenn das Band von alleine abfällt. So bunt und spielerisch "I Wish Your Wish" auf den ersten Blick erscheint, stehen hinter den kleingedruckten Wünschen doch oft existenzielle Sorgen oder Ängste.

Neuenschwander spürt in ihrem Werk Ängsten und Hoffnungen nach und lässt anschaulich werden, wie sie Menschen und Gesellschaften prägen. Ihre Arbeiten zeugen von einem grossen Interesse an kulturellen, psychologischen und soziologischen Fragestellungen, aber auch an Prozessen der Natur und deren globalen Wirkungen. So ist ihren Werken eine zutiefst philosophische Betrachtungsweise eigen, in der der menschliche Blick relativiert wird – beispielsweise gegenüber dem Verlauf der Zeit, der Kraft des Windes oder etwa der Tätigkeit von Tieren, welche die Künstlerin als gestaltende Protagonisten in Erscheinung treten lässt. Im Film "Quarta-feira de Cinzas/Epilogue" (Aschermittwoch/Epilog) von 2006 tragen Ameisen bunte Konfetti, wie sie während des Karnevals in Brasilien verstreut werden, weg. Dazu erklingen leise Sambarhythmen im Soundtrack des brasilianischen Duo O Grivo.

Rivane Neuenschwander (geboren 1967 in Belo Horizonte, Brasilien) lebt und arbeitet in São Paulo.

Rivane Neuenschwander - knife does not cut fire
12. November 2021 bis 24. April 2022

Kunstmuseum Liechtenstein
Städtle 32
FL - 9490 Vaduz

W: http://www.kunstmuseum.li/

weitere Beiträge zu dieser Adresse



  •  12. November 2021 24. April 2022 /
Rivane Neuenschwander, The Name of Fear/Vaduz (Enge Räume/People in Disguise), 2021, Foto: Mateus Rubim, courtesy the artist and Fortes D'Aloia & Gabriel, São Paulo/Rio de Janeiro © Rivane Neuenschwander
Rivane Neuenschwander, The Name of Fear/Vaduz (Enge Räume/People in Disguise), 2021, Foto: Mateus Rubim, courtesy the artist and Fortes D'Aloia & Gabriel, São Paulo/Rio de Janeiro © Rivane Neuenschwander
Rivane Neuenschwander, Eu desejo o seu desejo, 2003 [Ich wünsche mir deinen Wunsch], Foto: Katie Bennet © Rivane Neuenschwander
Rivane Neuenschwander, Eu desejo o seu desejo, 2003 [Ich wünsche mir deinen Wunsch], Foto: Katie Bennet © Rivane Neuenschwander
Rivane Neuenschwander, Quarta-feira de Cinzas/Epilogue, 2006 [Aschermittwoch/Epilog], Filmstill, courtesy the artist and Fortes D’Aloia & Gabriel, São Paulo/Rio de Janeiro © Rivane Neuenschwander
Rivane Neuenschwander, Quarta-feira de Cinzas/Epilogue, 2006 [Aschermittwoch/Epilog], Filmstill, courtesy the artist and Fortes D’Aloia & Gabriel, São Paulo/Rio de Janeiro © Rivane Neuenschwander
Rivane Neuenschwander, Chove Chuva, 2002 [Regen regnet], Privatsammlung, Foto: Keizou Kioku © Rivane Neuenschwander
Rivane Neuenschwander, Chove Chuva, 2002 [Regen regnet], Privatsammlung, Foto: Keizou Kioku © Rivane Neuenschwander
Rivane Neuenschwander, Assombrados (Violência/Meu irmão), 2019 [Gewalt / Mein Bruder], Foto: Mark Blower, courtesy Stephen Friedman Gallery, London © Rivane Neuenschwander
Rivane Neuenschwander, Assombrados (Violência/Meu irmão), 2019 [Gewalt / Mein Bruder], Foto: Mark Blower, courtesy Stephen Friedman Gallery, London © Rivane Neuenschwander