4. April 2012 - 1:36 / Archiv / Ethno 

Das archäologische Erbe Saudi-Arabiens wird gegenwärtig mit der Ausstellung "Roads of Arabia. Archäologische Schätze aus Saudi-Arabien" in Europa präsentiert. Nach Paris, Barcelona und St. Petersburg wird die Ausstellung im Pergamonmuseum in Berlin, dem einzigen Ort in Deutschland, gezeigt. Zu den ca. 400 einzigartigen archäologischen und kulturhistorischen Artefakten gehören neben den Leihgaben aus Saudi-Arabien zahlreiche Objekte der Staatlichen Museen zu Berlin, der Staatsbibliothek zu Berlin und privater Leihgeber.

Die Ausstellung ist kulturpolitisch eine Sensation und präsentiert bisher vollkommen unbekannte spektakuläre Zeugnisse der Vor- und Frühgeschichte, des antiken Saudi-Arabiens und der islamischen Zeit: erste Faustkeile, 6000 Jahre alte anthropomorphe Steelen, monumentale ägyptisierende Kolossstatuen, bezaubernde Glas- und Metallarbeiten der römischen Antike, sowie Objekte der Keramikrevolution der islamischen Frühzeit. Chronologisch geordnet und räumlich in einer Ausstellungslandschaft inszeniert, werden die archäologischen Fundstücke auf einer Fläche von 1300 Quadratmetern den Besucherinnen und Besuchern als unmittelbares Erlebnis präsentiert und bieten so ein einmaliges kulturhistorisches Panorama der arabischen Halbinsel.

Besondere Highlights sind erstmals in Deutschland zu sehende Objekte der Kaaba und der Stadtgeschichte von Mekka. Die kulturhistorische Präsentation des religiösen Zentrums des Islam, aber auch die Präsentation der Objekte als solche sind von enormer kulturpolitischer Bedeutung. Als roter Faden ziehen sich Handels- und Pilgerrouten durch die Ausstellungspräsentation, entlang derer über Jahrtausende kultureller Austausch stattfand. Im Fokus steht eine Verortung Saudi-Arabiens zwischen den großen Kulturen, wie Mesopotamien und Ägypten, dabei wird deutlich: Kulturen greifen ineinander über und haben keine klaren Grenzen.

Deutsche Forschungsprojekte der Orientabteilung des Deutschen Archäologischen Instituts, des Zentrums Moderner Orient und der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften in Saudi-Arabien werden in einem Ausstellungsraum als internationale Wissenschaftskooperation Berliner Institutionen präsentiert. Zudem wird interessierten Besucherinnen und Besuchern ein reiches Begleitprogramm zur Kulturgeschichte der Arabischen Halbinsel angeboten.

Publikation: Zur Ausstellung erscheint im Wasmuth Verlag Tübingen die Publikation "Roads of Arabia - Archäologische Schätze aus Saudi-Arabien". Hrsg. vom Museum für Islamische Kunst – Staatliche Museen zu Berlin, mit ca. 320 Seiten und ca 370 Abbildungen. Mit Beiträgen folgender Autorinnen und Autoren: Ute Franke, Ali al-Ghabban, Joachim Gierlichs und Stefan Weber.

Roads of Arabia
Archäologische Schätze aus Saudi-Arabien
26. Januar bis 9. April 2012

Pergamonmuseum, Museum für Islamische Kunst
Pergamonmuseum/Nordflügel
Am Kupfergraben
D-10117 Berlin-Mitte
T 0049 (0)30 26642 4242



  •  26. Januar 2012 9. April 2012 /
18798-1879801.jpg
Kopf eines Mannes, 1.Jh. v.u.Z. - 2.Jh. v.u.Z. Bronzeguss H. 40 cm Qaryat al-Faw; © Department of Archaeology Museum, King Saud University, Riyadh
18798-1879802.jpg
Weihrauchbrenner, in Auftrag gegeben von der Mutter Sultan Murads IV, Türkei 1059 H. / 1649. Eisenlegierung in 'Damaszener Arbeit' in Gold und Silber (?), H. 14, Max. L. 38 cm. Hujra, Heiligtum von Medina; © National Museum, Riyadh
18798-1879803.jpg
Grabmaske, 1.Jh. v.u.Z. Gold H. 17.5 cm, W. 13 cm. Thaj, Tell al-Zayer; © National Museum, Riyadh
18798-1879804.jpg
Anthropomorphe Stele, 4. Jahrtausend v.u.Z. Sandstein, 92 x 21 cm. El-Maakir-Qaryat al-Kaafa, in der Nähe Ha'il; © National Museum, Riyadh