1. Februar 2015 - 1:36 / Ausstellung / Sonstige 
6. Dezember 2014 8. Februar 2015

Vieles, was nicht oder nur indirekt der effizienten Produktion oder der Arbeit dient, passiert in der Horizontalen: Wir schlafen, haben Sex, liegen krank oder gar tot da. Ebendiese Themen greift Sabian Baumann in Zeichnungen und Objekten aus ungebranntem Ton auf. Der Boden als Übergang zwischen dem Oben und dem Unten wird zum zentralen Element in Baumanns Werk.

Sabian Baumann (*1962), PreisträgerInn der Stiftung Erna und Curt Burgauer, thematisiert in traumartigen Sujets Gesellschaft, Identität, Körper und Gefühle. Im horizontalen Paradies geschieht alles oben und unten. Real-surreale Figuren besiedeln die Bereiche über und unter dem Boden: Hier wird immer von Leben und Tod zugleich gesprochen. Dabei dürfen die grossformatigen Zeichnungen sehr wohl ganz klassisch als "finestra aperta", als Fenster in eine eigene Welt verstanden werden. Doch spiegeln sie in Stil und Art der Ausführung unterschiedliche Epochen und die Disparität unserer Gegenwart wieder. Mit diesem Rückgriff auf die klassische Idee eines Bildes unterwandert Sabian Baumann zudem die permanente Forderung nach Innovation, wie sie der Kapitalismus verlangt.


Sabian Baumann. Horizontales Paradies
6. Dezember 2014 bis 8. Februar 2015

Kunstmuseum Luzern
Europaplatz 1
CH - 6002 Luzern

T: 0041 (0)41 22678-00
F: 0041 (0)41 22678-01
E: kml@kunstmuseumluzern.ch
W: http://www.kunstmuseumluzern.ch/

weitere Beiträge zu dieser Adresse



  •  6. Dezember 2014 8. Februar 2015 /
28271-2827101divingwithisa.jpg
28271-2827102paar.jpg
Paar (mit Geist und Spiegelung), 2014. Lehm, 40 x 19 x 6 cm; courtesy Galerie Mark Müller, Zürich
28271-2827103selbst.jpg
Selbst mit Blumen und Tieren, aus der Serie 'Liebe und Traum, horizontales Paradies', 2012. Bleistift auf Papier, 137 x 11.5 cm; Leihgabe aus Privatbesitz