30. April 2009 - 3:12 / Ausstellung / Archiv 
10. April 2009 3. Mai 2009

Alle zwei Jahre führt das SilvrettAtelier als Projekt der Vorarlberger Illwerke AG Kunst Schaffende zu einem hochalpinen Kunstsymposium auf 2000 Metern Seehöhe zusammen. Für die sechste Auflage im Sommer 2008 haben sich acht KünstlerInnen aus Schweden, Deutschland, Kanada und Österreich im Atelier im Silvrettadorf auf der Bielerhöhe eingefunden. Dort wird die Natur zum unmittelbaren Erlebnis, das sich in unterschiedlichster Art und Weise in den Arbeiten der Künstler vor Ort niederschlägt. Ein halbes Jahr nach dem Symposium zeigt nun eine umfassende Schau die Ergebnisse dieses künstlerischen Ereignisses.

Mit seiner eigenständigen Position und dem kontinuierlich hohen künstlerischen Niveau hat sich das SilvrettAtelier längst über die Region hinaus international etabliert und wurde 2006 mit dem begehrten Kunstsponsoring Preis "Maecenas" ausgezeichnet. "Landschaft ist Natur, die im Anblick für einen fühlenden und empfindenden Betrachter ästhetisch gegenwärtig ist", schrieb Joachim Ritter 1963 in seinem Essay "Landschaft". Nicht die bloße Anwesenheit des Urbanen ist also ausschlaggebend. Um die Schönheit zu erfahren und das Freiheitsversprechen einlösen zu können, bedarf es eines Standortes. Erst unter der Voraussetzung eines betrachtenden Subjekts auf seinem Aussichtspunkt formiert sich das Rohmaterial Natur zu Landschaft.

Die Bielerhöhe als Aussichtspunkt auf eine (vermeintlich) unberührte Landschaft bedient eines der dominantesten touristischen Leitbilder. Zugleich – das hat Hans Magnus Enzensberger in seiner 1958 erschienen "Theorie des Tourismus" klar aufgezeigt – kann Tourismus nicht als ein abgekoppeltes Phänomen gesehen werden, sondern ist als eng verknüpft mit einer wachsenden Vereinnahmung der Welt durch die technische Entwicklung seit dem im 19. Jahrhundert (Eisenbahn, Dampfschiffe, Straßenbau, Elektrizität etc.) zu interpretieren. Dieser Aspekt wird gerade auf der im Sommer touristisch stark frequentierten Bielerhöhe durch die mächtige Präsenz von Staumauer und Stausee manifest.

Von 10. April bis 3. Mai 2009 sind im Palais Liechtenstein, Forum für zeitgenössische Kunst, in Feldkirch die Ergebnisse der künstlerischen Arbeit von 8 KünstlerInnen zu sehen, die im Rahmen des sechsten Symposiums "SilvrettAtelier 2008" entstanden sind: Kent Anderson – Veronika Dirnhofer – Jörgen Erkius – Roland Haas – Michael Höpfner – Barbara Husar – Sabine Jelinek – Josh Müller.

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog.

SilvrettAtelier 2008
10. April bis 3. Mai 2009


Palais Liechtenstein
Schlossergasse 8
A - 6800 Feldkirch

W: http://www.palais-liechtenstein.at/

weitere Beiträge zu dieser Adresse



  •  10. April 2009 3. Mai 2009 /
7709-7709erikus.jpg
7709-7709haas.jpg
7709-7709husar.jpg